Seiten

Donnerstag, 16. Februar 2012

Kleinigkeiten

Die Vorbereitungen für "das große Quilten" sind im vollen Gange. Rückseiten Stoff, ein wunderschönes Baumwollvlies und GUTES Quiltgarn habe ich bereits besorgt. Jetzt noch die mentale Einstimmung! Naja, um ehrlich zu sein, gibt es gerade genug anderes zu tun, als sich im Nähzimmer für Stunden hinter der Nähmaschine zu verkriechen. Zum Glück gibt es auch Näh-Kleinigkeiten für Zwischendurch - quasi um sich vor der Arbeit zu drücken von der Arbeit zu entspannen. 
Eine Kleinigkeit ist z. B. ein Bee Block für Berlinquilter der Bee Germany 2011. Eine ziemlich spannende Aufgabe, denn sie möchte sich einen Mid century modern house Quillt (HIER ein Beispiel) nähen - von jedem Bee Mitglied wird es dafür je einen Block geben - als Inspiration gibt es ein tolles Mosaik und zwei Tutorials für je ein Haus (HIER und HIER). Und obwohl ich nicht so gerne Häuser nähe, hat dieses ziemlich viel Spaß gemacht!
Eine weitere Kleinigkeit ist ein Täschchen, das für eine Wochenendreise an die Ostsee (Jippie!!) gebraucht wird, um diese Nähutensilien zu verstauen:
Ja, statt Stricken habe ich mich für Sashiko als Handarbeit entschieden! Für unser letztes BMQG Treffen durfte ich Sashiko vorbereiten und präsentieren, das hat mir wieder Lust auf mehr gemacht - Einzelheiten und Bilder der BMQG von Sonntag findet ihr HIER! - Eigentlich finde ich beim Sashiko am schwersten, das Muster auf den Stoff zu bekommen! Die verschiedensten Stifte, Kreiden und Marker habe wir am Sonntag alle ausprobiert (Schade das ich nicht wusste, das mein Sohn den tollen Frixon Ball Stift in seinem Mäppchen hat!) - ich habe ganz schön geflucht! Statt des üblichen Trickmarkers von Prym verwendete ich Schneiderkreide, erst in Form eines Stiftes, dann als Kreide im Stück. Der Stift brach permanent ab - das Stück Kreide zeichnete keine zarten Linien, sondern dicke Striche. Ausserdem sind meine Linien während des Stickens verschwunden, dann verschwand auch noch meine Schablone  zum nachzeichnen (D. hat sie im Eifer des Gefechtes zerschnitten!) und so ist mein Muster nicht ganz so akurat geworden wie gewünscht. "Das verschwindet im Gesamtbild" war Lucys trockene Bemerkung - damit wird sie recht haben! Für das "Gesamtbild" ist ein Tischläufer genau das richtige, doch dafür muss noch etwas gestichelt werden.
Also, um meine Nähsachen nun auch mit auf meinen Ausflug ans Meer (Juchu!!) zu nehmen, brauche ich eine kleine Tasche...
Von denen kann man ja nie genug haben! Beim stöbern im Netz stieß ich auf das Buch "Scrap Republic" von Emily Cier. Das Muster auf dem Buchumschlag hat mir super gut gefallen. Da ich es immer noch nicht schaffe, selbst kleinste Stoffschnipsel wegzuwerfen, fanden diese nun hier ihre Verwendung! Seiten, Boden und Rückseite sind aus grauem Leinen aus dem schwedischen Möbelhaus.
Die Tasche ist groß genug, alles nötige passt hinein! (nur die Bücher nicht, aber die sollen auch nicht mit!) Vielleicht schicke ich Euch ein Foto vom Meer, damit ihr wisst, das es noch da ist, wo es hingehört.

*Floh*

Kommentare:

  1. Ich muß hier jetzt mal bemängeln, dass deine Überschrift eindeutig ein rotes Lehrerinnen-A für Ausdruckfehler verdient hätte.
    Was sind denn Kleinigkeiten, hä?
    Ein einfarbiges kleines Beutelchen, eine einzelne Stulpe oder ne halbe Mütze würde ich ja als Kleinigkeit gelten lassen, aber doch nicht diese beiden Entspannungsprojekte, also mal ehrlich!
    Das Zusammenstzen deiness wunderschönes Täschchen aus 48 Teilen (ich habe sie gezählt) mit Reißverschluß wäre allein schon mindestens einen post wert gewesen.
    Hat das schicke Mies-van-der-Rohe-Bungalow ein sonnendurchflutetes Dachgeschoß!! Oder soll das ein car-loft sein? (sorry, ich muß das fragen, ich wohne in Kreuzberg!)

    Ich bin ja immer wieder völlig beeindruckt von der Quilter-Fachsprache. Zum Glück gibt es die vielen anschaulichen links, ansonsten würde ich komplett nichts verstehen.
    Deine Vorfreude auf das Sashiko-Sticken an der Ostsee verstehe ich allerdings sehr gut.

    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
  2. Bugalows nähen - das ist ja mal ne tolle Aufgabe! Ich denke das ist nicht das Carloft, das hat nämlich ein Flachdach. Außerdem fehlen die Farbbeutelspuren. Das ist wohl eher das Haus hinter den Dünen, wo Floh jetzt neidischmachenderweise hinfahren darf, um (u. a.) einen Tischläufer zu sticken und danach ganz erholt ihren Superquilt auf der Maschine zu quilten...
    Ein schönes Wochenende wünsch' ich dir!
    Lucy

    AntwortenLöschen
  3. So schönes Täschchen!!!!!!!eine feine Idee mit diesem Dreiecksmuster aus Streifen, wundertoll für Reste. Und was Du als Futter verwendet hast, grinst mich ja auch sehr an...
    Ich wünsche Dir wunderbar erholsame Ostseetage Du Fleißbiene!!!!!!!!!!
    Bis bald!

    AntwortenLöschen
  4. Hahaha, das ist doch kein Car-Loft, das wäre zu spießig! Ich fahre zwar dekadent Auto (Erdgas!), aber das muss auf der Straße parken!
    Schön wäre, wenn es da oben an der Ostsee schön sonnig wäre mit 24°C und leichtem Wind...
    Ich werde jedenfalls an euch denken - bei jedem Stich ;)

    AntwortenLöschen
  5. @ Kaze - der Futterstoff ist ein wohl behüteter Moda Stoff - einen beherzten Schnitt musste ich machen! Der erste Schnitt in einen Lieblingsstoff ist immer am schwersten.

    AntwortenLöschen