Seiten

Mittwoch, 26. Dezember 2018

Das Finale - WKSA 2018

Mein Kleid ist pünktlich zum Heiligabend fertig geworden! Möglich war das nur durch die Wahl des bereits mehrfach genähten Schnittes. Keine Überraschungen, keine Anpassungen, kein Reißverschluss, Nähen beinahe wie im Schlaf! 
Das Kleid hat mir auf jeden Fall den Heiligabend noch schöner gemacht, als er ohnehin schon war.  Ich mag diesen Schnitt so sehr, das ich mein Weihnachtskleid gleich gestern zu unserem traditionellen Truthahn Essen noch einmal getragen habe!
Hier noch einmal das Kleid im Tageslicht:
Ich bedanke mich beim alten MeMadeMittwoch Team für die vielen Stunden, die ich mit euch verbringen durfte! Gleichzeitig freue ich mich auf das neue Team! Schön das es weitergeht! Das gesamte WKSA 2018 Finale tanzt HIER!!

Sonntag, 23. Dezember 2018

Fast zu spät - WKSA 2018

Heute ist der vierte Advent - ein Tag vor Heiligabend. Ein Weihnachten ohne Weihnachtskleid?! Das ist eigentlich kein richtiges Weihnachten. 2018 war aus Zeitmangel kein ergiebiges Näh-Jahr für mich. Ein Näh-Projekt oder selbstgemachte Geschenke wurden diesen Dezember komplett gestrichen. Natürlich mußte ich gucken was die anderen so für schöne Weihnachtskleider nähen, ist ja klar! Es gibt wieder so viele Inspirationen auf der MeMadeMittwoch Seite! Da hat es mir mächtig in den Fingern gejuckt... Letzte Woche habe ich mich wagemutig entschieden doch noch ein Kleid zu nähen. Aber nach welchem Schnitt??? Von Constanze hatte ich eine alte Burda mit einem schönen Kleider Schnitt bekommen. Ein anderer Burda Schnitt, den ich bereits genäht hatte, würde ebenfalls  in Frage kommen. Für den letztlich ausgewählten Schnitt hat mich Karin inspiriert, die ihr eigentliches Projekt verwarf und auf einen alt bewährten Schnitt zurückgriff. Drei Weihnachtskleider und zwei Röcke habe ich bereits genäht - die außer zu den jeweiligen Festen nie wieder getragen wurden. Warum sollte ich mir wieder ein Kleid nähen, das ich nur einmal im Jahr trage? Wohlmöglich nach einem Schnitt der neu und kompliziert ist? Da ist die Näh-Zeit durch recht knapp! Ach nein, lieber ein Kleid, das ich auch an anderen Tagen trage, in dem ich es am Heiligabend gemütlich habe, eben ein Kleid das ich richtig mag! 
Die Entscheidung fiel schnell - das Burda Trägerkleid, das ich bereits 4x 5x genäht habe (zum Beispiel HIER). Stoff gibt es auch genug in meinem Stofflager, genauso wie Futterstoff. 
Ausgewählt habe ich den roten Wollstoff, den ich letztes Jahr lustiger Weise auch mit Karin gekauft habe. Beim Futterstoff musste ich stückeln, für das ganze Kleid war nicht ausreichend rot vorhanden - der Futterrock wird also schwarz. Rot ist ziemlich Weihnachtlich - ein graues Oberteil und schwarze Strümpfe und Schuhe werden gut passen.
Wir feiern dieses Jahr ganz anders Weihnachten als sonst - diesmal nicht bei uns, sondern bei meinem Bruder. Mit (wieder einmal) einem Kind weniger. Da brauche ich wenigstens etwas vertrautes. Nun also ran an die Nähmaschine....

Mittwoch, 5. September 2018

September - Me Made Mittwoch

Wie das so immer mit den guten Vorsätzen ist, sie werden nicht eingehalten. Eigentlich.... ja, der Vorsatz war mehr zu bloggen, alle Quilt UFOs fertig zustellen... und ... und... und... es kommt immer anders als man denkt! Nun ist es inzwischen September und wieder einmal Memademittwoch.
Ich trage heute einen Faltenrock nach einem Onion Schnitt. Es ist einer meiner ersten Rockschnitte, die ich bei Wiebke kopieren durfte. Ein Rock nach diesem Schnitt ( ohne Futter) war diesen Sommer  bei mir ein sehr beliebtes Kleidungsstück, so war die Idee für einen Herbstrock im Kopf geboren - quasi ein Rock für die Übergangszeit, denn davon habe ich fast keinen nur sehr wenige. 
Der Stoff ist ein Baumwoll-Hosenstoff aus meinem Stofflager mit mini Elastan Anteil, für eine Hose jedoch zu wenig - es war das letzte Stück auf der Rolle, er gefiel mir so gut und deshalb habe ich ihn mitgenommen. Er ist etwas fester, so fallen die Falten ein wenig "störrisch".
Die Falten habe ich insgesamt 6 cm zugenäht, ein kleines Experiment. Das Ergebnis gefällt mir sehr gut.
Mehr schöne memade Kleidung findet ihr HIER schön präsentiert von Dodo.

Sonntag, 1. April 2018

Das Finale - Frühlingsjäckchen Knitalong

Es ist Ostersonntag, in Berlin schneit es seit heute früh und mein Pullover ist fertig gestrickt! Und das alles ist kein Aprilscherz!!! Vor zwei Wochen war klar, jetzt kommt der Endspurt für das FJKA 2018. Keine Zeit mehr für Ausreden, aber genau so wollte ich es ja. Mein Pulli ist aus warmer Merino Wolle, mit doppelten Faden auf Nadel No 6,5 gestrickt. Meine Vorlage war ein dicker, gut sitzender Kaufpullover. Leider weiß ich nicht genau, wieviel Wolle ich verbraucht habe. 
Wenn man einen Pulli von unten nach oben strickt, werden es zum Glück beim Raglanärmel immer weniger Maschen. Der Endspurt ist überschaubar.
Da mein Frühlingsjäckchen eigentlich ein Winterpulli ist, muß ein langärmeliges T-Shirt darunter passen. Die Anprobe zeigt, die Ärmelweite ist gut!
Auch am Hals sitzt alles ganz gut, da mag ich es nicht so eng. Das Halsbündchen ist  6 cm hoch gestrickt und einmal nach innen umgeklappt, danach Masche für Masche angenäht. Ach ja, Fäden müssen auch vernäht werden.
Das Wetter am Final Tag ist so herrlich kalt und schmuddelig, ganz passend um meinen neuen Pullover den ganzen Tag zu tragen!! Glaubt mir bitte, ich habe das Wetter nicht bestellt obwohl es für die Präsentation meines Pullovers prima ist.
Vielen Lieben Dank an Sylvia und Malou für das schöne FJKA 2018, ohne Euch, ohne die netten Kommentare der Mitstreiter, ohne meine Freundin D. und den sanften Termindruck wäre mein Pulli noch nicht fertig!! Ich bin ziemlich zufrieden - ich habe eine Menge zum Thema Stricken gelernt, mein Pullover gefällt mir gut und wird bestimmt noch oft getragen. 
Alle Finalisten findet ihr HIER!

Ich wünsche allen frohe Ostern!

Dienstag, 20. März 2018

Kleine Fortschritte - Frühlingsjäckchen Knitalong

Wieder lag mein Strickzeug seit dem letzten Post 10 Tage faul rum. Das lag an viel Arbeit im Beruf und, falls ihr euch erinnert, war meine Strickfreundin D. im Urlaub! Ich wußte also gar nicht recht was als nächstes zu Stricken ist. Der Countdown zum Finale läuft und ich WILL dabei sein! Nach einem Treffen mit D. wußte ich bescheid: die beiden Ärmel müssen noch ein wenig hoch gestrickt werden, dann soll alles auf eine Stricknadel und für den Raglan Ärmel alle zwei Reihen Maschen abnehmen.... Voilá, das sieht doch schon nach Pulli aus!!
Alle anderen Zwischenstände so kurz vor dem Finale seht ihr HIER!

Mittwoch, 7. März 2018

Schnee im März - Me Made Mittwoch

Es ist Anfang März und wir haben für Berlin mal wieder typisches naßkaltes Wetter mit Schneematsch... für heute waren bei mir diverse Termine den ganzen Tag an verschiedenen Orten in Berlin angesetzt, die ich mit BVG und Rad anfahren wollte ( und habe!). Deshalb entschied ich mich heute früh für praktisch warme Kleidung. Als Oberteil mein neuster Toaster Sweater aus Baumwoll/Wollgemisch und eine Hose aus dünnem Wollstoff nach einem leicht geänderten Burda Schnitt (4/2000).
Zum Glück bin ich bei Wollstoffen nicht kratz empfindlich. Für mich sind eher Stoffe aus reinem Polyester untragbar. Das Vorderbein der Hose ist zu 3/4 gefüttert, damit das Knie nicht so beult. Trägt man dann noch lange Strümpfe darunter, ist die Kratzgefahr sowie so minimal. Doof ist, das der Stoff im Schritt pillt. Die Freude an der Hose wird wohl deshalb nicht allzu lange sein. 
Leider sind die Bilder sehr dunkel und man kann den schönen Stoff der Hose nicht erkennen. Es ist ein "Pfeffer und Salz" Muster mit zarten hellbraunen und beigen "Salzkörnern" dazwischen - aufgespürt vor ein paar Jahren bei Hüco in der Resteabteilung. Der Pullis sieht von weitem fast aus wie gestrickt - das wäre der schnellste Strickpulli auf der Welt, denn er braucht nur 30 min! (Was quäle ich mich eigentlich so beim Stricken ab??!!)
Noch viel mehr Memade-Mode seht ihr HIER vorgestellt von Katharina.

Sonntag, 4. März 2018

Zwischenstand - Frühlingsjäckchen Knitalong

Stricken soll ja auch gegen Burnout helfen - nein, ich habe keinen Burnout! - Beim Stricken sitzt man still, läßt die Gedanken schweifen, aber nur bis zu einem Punkt, um dann wieder auf sein Strickmuster zu schauen und zu fokussieren. Und genau das war bis jetzt immer mein Problem! Beim Stillsitzen und Gedankenschweifen hatte ich schon so viele Ideen und Gedanken, das ich gleich wieder aufspringen musste um sie zu Notieren oder um irgendetwas Nachzulesen. Das Angestrickte blieb in der Ecke liegen, beim Wiederaufnehmen wusste ich nicht mehr wie es weiter geht, dann  schnell irgendwo hingepackt, aus den Augen aus dem Sinn.... Das mit den Gedanken und Ideen stellte sich auch jetzt wieder ein! Allerdings bin ich diesmal so von dem Vorsatz gepackt diesen Pulli fertig zu stricken, das ich mich gezwungen habe für bestimmte Zeiten sitzenzubleiben und das Strickzeug nicht aus der Hand zulegen. Und so kam es, das ich sogar Glücksgefühle beim Stricken entwickelt habe. Wenn ich es genau nehme, war es nicht das Stricken an sich, sondern mir eine für mich altbekannte Tatsache. Will ich etwas wirklich erreichen, muß ich mich auf den Hosenboden setzen, mich informieren, konsequent und genau abarbeiten und komme so zum gewünschten Ergebnis. Falls nicht, zurück auf Anfang und noch einmal von vorne - bis es klappt. Deshalb die Glücksgefühle - das mit meinem Pulli scheint tatsächlich etwas zu werden!
Durch den FJKA2018 und durch Eure netten Kommentare vom letzten "Treffen" kam der Ansporn nun endlich die Maschen für die Ärmel auszuzählen und anzuschlagen. Puh, ich vergaß wie anstrengend das Stricken mit Nadelspiel ist! Zum Glück hat niemand zugeschaut, das sah bestimmt die ersten Reihen sehr lustig aus! Durch einige Tips bei IG kenne ich zum Nadelspiel inzwischen Alternativen, doch nach und nach lief es mit den fünf Nadeln ganz gut.
Damit der zweite Ärmel auch so ausschaut wie der erste - und damit ich irgendwann einmal einen zweiten Pulli ohne Freundinnen Hilfe stricken kann - habe ich artig alles aufgeschrieben.
Beide Ärmel sind nun fast fertig (die genaue Länge muß noch durch meine strickerfahrenen Freundin D. festgelegt werden) und ich bin gespannt wie es weitergeht.
Dafür muß ich noch eine Woche warten, denn D. ist nun im Urlaub. So kann ich die Zeit nutzen und HIER schauen, wie weit die anderen fleißigen Strickerinnen schon sind. Quasi Ideen sammeln...