Seiten

Freitag, 7. Mai 2010

Tutorial - Kleine Tasche mit versteckter Naht

Für Näherinnen und Näher mit Vorliebe für kleine Taschen mit Innenfutter habe ich dieses Tutorial gemacht. Wenn man das Prinzip der versteckten Naht erst einmal verstanden hat, kann man es für alle Taschen/Beutel in jeder Größe umsetzen. Es bedarf allerdings etwas Vorstellungsvermögen und es kommt auch vor, das man Teile wieder auftrennen muss.... Die Tasche für dieses Tutorial ist für ein größeres Handy mit zusätzlicher Einstecktasche für die Kopfhörer/Headset (Der Eigentümer vergisst die immer und kann dann beim Autofahren nicht telefonieren!) Um die Größe der Tasche zubestimmen nimmt man sich ein Maßband und misst einmal Umfang in Länge und Breite, dazu rechnet man die Nahtzugabe von je 1 cm pro Seite + 0,5 cm als Sicherheit. Dann wird der Stoff zugeschnitten: 2x Außenfutter, 2x Innenfutter in dieser Größe - Für die Klappe 1x Außenfutter und 1x Innenfutter je 1 cm kleiner als die Tasche - Für die Einstecktasche 1x Außenfutter und 1x Innenfutter gleiche Breite wie die Tasche, Länge je nach Bedarf. Für den Verschluss habe ich ein Stück Klettband verwendet. Der blaue Stoff ist mein Innenfutter, das Leinen ist mein Außenfutter. (Links oben im Bild Stoff für die Klappe, daneben Stoff für die Tasche, darunter links Stoff für die Einstecktasche und das Klettband)
Zuerst nähe ich die Unterkante der Klappe zusammen, dabei die beiden Stoffe rechts auf rechts legen. Dann lege ich den einen Teil vom Klettband auf das Innenfutter dicht an die Naht von rechts und nähe ihn fest. 
Klappenstoff dann wieder rechts auf rechts legen und die beiden Seitennähte schliessen - die eine Seite beleibt auf - nun die Klappe über die offene Seite wenden. Als nächstes nähe ich die Oberkante der Einstecktasche und die Oberkante der Taschenvorderseite zusammen - wieder Außenfutter und Innenfutter rechts auf rechts legen. Bei der Rückseite der Tasche muss die Klappe mit eingefügt werden - dafür lege ich den Außenfutter mit der rechten Seite nach oben. Darauf kommt die gewendete Klappe mit dem Außenfutter der Klappe direkt auf die rechte Seite des Außenfutters der Tasche, die geöffnete Seite der Klappe kommt an die Oberkante des Außenfutters. 
Darüber wird mit der rechten Seite nach unten das Innenfutter gelegt - oben an der Kante nun zusammennähen. (Natürlich dürfen zwischendurch die Nähte gebügelt werden). Jetzt wird noch der 2. Teil vom Klettband an die rechte Seite des Außenfutters der Einstecktasche angenäht. Den richtigen Platz findet man durch abmessen - ich messe nicht, sondern lege mir alle Teile provisorisch übereinander und Stecke das Stück dann dort fest wo es hin soll und nähe es an.
Für den nächsten Schritt braucht man das meiste Vorstellungsvermögen.... nun werden alle Teile zusammengefügt und zusammengenäht, offen bleibt nur ein Wendeloch. Man kann erst nach dem Wenden der Tasche sehen ob alles an seinem Platz ist, das ist immer sehr spannend. Zuerst lege ich den vorderen Teil der Tasche mit der rechten Seite nach oben hin - Außenfutter und Innenfutter liegen NICHT übereinander, sondern nebeneinander verbunden über die Naht an der Oberkante. Darauf wird die Einstecktasche auf das Außenfutter der Taschenvorderseite gelegt.( Zur Erinnerung: auch die Einstecktasche ist nur an der Oberkante zugenäht) Die rechte Seite des Außenfutters der Einstecktasche mit dem Klettband zeigt nach oben, die rechte Seite des Innenfutters der Einstecktasche liegt auf der rechten Seite des Außenfutters der Tasche. Daneben lege ich dann den Rückteil der Tasche mit Klappe auch erstmal mit der rechten Seite nach oben hin.
Zum Schluss wird das ganze wie ein Sandwich zusammengeklappt - rechte Seite Außenfutter der Tasche und rechte Seite Innenfutter der Tasche liegen nun aufeinander, Einstecktasche liegt an der (hoffentlich) richtigen Stelle. Die Klappe schiebe ich meist auf die Seite des Innenfutters damit der Klettverschluss nicht schon "klettet", denn das stört beim Wenden. Alles schön feststecken und einmal an den Rändern rund herum nähen, aber CAVE: nicht das Wendeloch vergessen!!! Das heißt, ihr lasst einfach ein Stück der Naht zum Wenden offen.
Nun wird es spannend, die Tasche vollständig über das Loch wenden....
Die Ecken mit einem Hölzchen/Bleistift/Stricknadel ausstopfen, das Wendeloch zunähen, noch einmal über bügeln....
Fertig!
So, hoffentlich kann man alles verstehen. Falls nicht, sagt, bescheid über Kommentar oder email, dann kann ich es ggf. verbessern. Viel Spaß beim Nähen!

Kommentare:

  1. Der Stoff gefällt mir ausnehmend gut und vielen Dank fürs tut. Ich habe Börsen genäht, das war wohl das selber Prinzip,lange war ich der meinung ich habe was falsch verstanden oder so, ehe ich es geschnackelt hatte.
    Taschefuttergrüße von Karen

    AntwortenLöschen
  2. Supi, werde ich am WoE ausprobieren. Vielen Dank für deine Mühe!
    Herzlichst, Martina

    AntwortenLöschen
  3. Danke, Floh.
    ♥♥♥♥♥

    AntwortenLöschen
  4. Hier steht auch noch eine Handytasche auf der Liste (mit Fischen drauf). Da werde ich es mal probieren!

    AntwortenLöschen