Seiten

Montag, 10. Mai 2010

Fernweh.....

Ellen von Seelenruhig ruft erneut zum Kreativtag auf - diesmal mit dem Thema Fernweh. Als ich das las, hatte ich spontan das Bedürfnis meinen Koffer zu packen und zu verreisen. Ganz so einfach ist das in meinem Alltag leider nicht möglich, aber in Gedanken kann ich ja reisen wohin ich will... Da ich gerne mit Nadel und Faden arbeite, wollte ich aus Stoff etwas herstellen. Die Zeit wurde knapp und ich spielte schon mit dem Gedanken bei Ellen abzusagen. Doch dann fiel mir ein, das ich mit Anfang 20 bereits Fernweh hatte - und mit diesem Gefühl nähte ich damals eine Tasche aus Jeansstoff. Das Schnittmuster gab es in einem sehr beliebten nordischen Möbelhaus zu kaufen. Ich wollte diese Tasche auf alle Reisen mitnehmen, schmücken sollte sie dann jeweils ein Aufnäher von den Orten an denen ich war. 
An einige Orte ist die Tasche mit mir auch tatsächlich gereist, dann wanderte sie leider in eine tiefe Ecke meines Dachbodens. Dort fand ich sie letzten Herbst beim aufräumen wieder - jetzt kann sie wieder mit mir reisen... Fernweh bedeute für mich reisen und fremde Kulturen ansehen, erleben  und verstehen. So ausgiebig habe ich das noch nicht ausgelebt, wie ich mir das vorstelle. Fernweh heißt für mich nicht Urlaub. Urlaub ist für mich einfach eine Auszeit vom Alltag. Irgendwann wird es aber sicher eine Reise im Sinne des "Fernwehs" geben - dann kommt die Tasche mit!
Gute Reise!

Kommentare:

  1. Was für eine nette Idee als 20jährige und wie passend für den heutigen Tag.
    Den Unterschied zwischen Urlaub und Reise hast du treffend beschrieben, wobei die Übergänge fließend sein können. Eine Reise im Urlaub?

    AntwortenLöschen
  2. Jetzt lese ich so viele Überlegungen zu Fernweh, Reisen und Urlaub, das gefällt mir. Die Sache mit den Aufnähern ist auch etwas schönes. Gerade vor Kurzem fand ich einen alten Spazierstock im Keller, auf den diese metallenen Abzeichen von Wandergegenden genagelt waren. Eine Zeitreise durch die deutsche Geschichte! Gibt es solche Abzeichen und Aufnäher heute noch? Bisher hätte ich nie danach geschaut, aber das werde ich mal tun. Eine Reisetasche mit lauter Aufnähern hätte ich auch gern.

    AntwortenLöschen
  3. Sicher hast du schon viele Erinnerungen in diese Tasche gepackt!
    Schöne Idee!

    Lieb Grüße Katrin

    @suschna ja diese gebogenen Dinger für den Wanderstock gibts , hab ich letztens irgendwo geshen

    AntwortenLöschen
  4. Wenn Reisetaschen nicht nur so unpraktisch wären, dann hätte ich auch gerne so eine Erinnerungstasche! Wäre es schlimm geschummelt, mit dem Rollkoffer zu verreisen, Aufnäher zu kaufen und sie zuhause auf eine Tasche zu nähen?
    Diese Plaketten für den Wanderstock gibt es noch, in Souvenirläden, wo es auch diese Aufnäher gibt (bei denen ich mich bis heute immer gefragt habe, was man mit denen eigentlich anstellen soll).
    viele Grüße, Lucy

    AntwortenLöschen
  5. @Lucy- ich finde Reisetaschen auch unpraktisch. Ich glaube auch, das war der Grund warum sie auf dem Dachboden gelandet ist. Reisen mit Rollkoffer und Aufnäher mitbringen finde ich total in Ordnung! Ich glaube so werde ich meine Tasche auch weiter schmücken.

    AntwortenLöschen
  6. ..so eine "Tasche voller Erinnerungen" ist total wertvoll :) schön, dass du sie wiedergefunden hast, und dass sie dich jetzt wieder begleiten darf auf künftigen Reisen.

    Deine Gedanken zur Bedeutung von "Fernweh" kann ich gut nachvollziehen. Ach ja - ich würde auch am liebsten gleich packen und losreisen :)

    Ich wünsch dir einen schönen Tag,
    liebe Grüsse,
    Ocean

    AntwortenLöschen
  7. Losreisen ohne zu packen, das wär´s.
    Eine leere Tasche zusammengeknautscht im Handgepäck mit dem Allernötigsten und dann im Urlaub das wenige kaufen, was man wirklich noch gerne hätte.
    Einen neuen Aufnäher zum Beispiel.
    Und viele neue Stoffe und Schuhe :))

    AntwortenLöschen
  8. Das ist schön; die knuffige Variante zu den alten Koffern, wo es früher die vielen bunten Aufkleber oder Marken drauf gab.
    Hat beides was.

    LG Nora

    AntwortenLöschen
  9. Wunderschöne Idee damals wie heute!
    Hach ich bin richtig nostalgisch romantisch berührt!!
    Lieben Gruß

    AntwortenLöschen
  10. Deine Tasche finde ich richtig anregend! Mal sehen, ob ich das für mich übertragen kann (ich werde mich dann bei Dir melden). Erinnerungstasche... das hat was! Danke für Deinen Beitrag!
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  11. Alles gut angekommen, danke! Schade, dass ich nicht die Tür aufmachen und auf einen Kaffe hineinbitten konnte :-( Aber Hochbusfahren ist halt auch eine wichtige Sache. Kleines Fernweh würde ich sagen. Ich würde ja gerne aus den Augen einer Dreijährigen mal aus dem Hochbus gucken, das ist wahrscheinlich überaus interessant.
    Deine Tasche ist schön :-) Ich hab gar keinen Rollkoffer und verreise immer mit so Taschen, vielleicht greife ich die Idee mal auf? Allerdings kämen dann nur Bordeaux Aufnäher dran, das ist vielleicht auch nicht so spannend.
    Liebe Grüße, Catherine

    AntwortenLöschen
  12. hallo liebe Floh, das ist aber mal eine gelungene Beschreibung zwischen Reisen und Urlauben-da kam ich ins Nachdenken und empfinde es genauso, wobei ich für mich feststelle, dass mein normaler Alltag oft schon so schön wie ist wie andrerleuts Urlaub.Und das stimmt.
    Zur Jeanstransformation, das gäbe sicher mal einen dicken Bildband. Meine Freundin hat sich in unserer Teenager-Zeit aus ebendiesem Stoff für die Radtouren unter heißer saarländischer Sonne(haha)eine tolle Kappe, eine sog. Schnepperkapp genäht. Das sagt schon alles? odr?

    AntwortenLöschen