Seiten

Donnerstag, 29. Dezember 2011

Eine Einladung

... zum Nähkränzchen zwischen den Jahren bekam ich von Wiebke - und ich habe tatsächlich überlegt NICHT hinzugehen! Nach Heiligabend fühlte sich das Leben an wie in einem zeitlosen Raum, alles völlig entschleunigt. Meine Nähmaschine nähte (mit mir) die eine oder andere Naht, aber nicht wirklich mit großem Elan. Nun also die Einladung zum Kleidung nähen - ein Silvesterkleid wurde vorgeschlagen - Dafür in diesen Tagen Energie aufzubringen schien mir schier unmöglich. Ein Tshirt oder ein Rock sind die einzigen Stücke für die ich eventuell noch Kraft aufbringen könnte - Wiebkes Overlock Maschine ist ein starker Anreiz (abgesehen von der netten Gesellschaft der Kreuzberger Nähmädels!), schon lange wollte ich einmal Probe nähen. Fehlte nur noch Jersey Stoff - den gab es bei Karstadt... Also wurde die Einladung - zusammen mit Suschna als Unterstützung der Charlottenburger Fraktion - angenommen.
In Wiebkes Burda Zeitschriften fand sich schnell ein Tshirt Schnitt - es folgte Schnitt abpausen, ausschneiden, Zuschnitt und nähen. Näh-Nachhilfe gab es von "Nähmutter" Catheriné, Lucy und Wiebke. Damit keiner schwächelt versorgten wir uns zwischendurch mit Kaffee, Prosecco und etwas zu essen (gab ja och nüscht zu futtern in den letzten Tagen!!!).
Jeder werkelte still schwatzend vor sich hin - Catheriné nähte mal eben ein ganzes Kleid! Lucy setzte aus, in meinen Augen, nicht zusammen passenden Teilen eine Strickjacke zusammen, Suschna nähte Blumen mit der Hand, L. zauberte eine süße kleine Weste mit Teddyfell und Wiebke arbeitete an einem wundervollem Mantel - und ich, ich nähte ein Tshirt! 
Es passt perfekt! Vielleicht ziehe ich es Silvester an! 

Kommentare:

  1. Oh wie schön, bist du fertig geworden?! Tragefotos bitte, vielleicht zum MMM???

    Ich habe gerade noch die Schärpe genäht und jetzt ist genug.

    Ganz liebe Grüße, C.

    AntwortenLöschen
  2. Das ist aber ein toller Stoff - vielleicht sollte ich auch mal zu Karstadt gehen?

    Guten Rutsch
    Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Wow.
    Darf ich fragen, ob du das erste mal mit einer overlock genäht hast und ob es gut ging? Ich bin nämlich am überlegen, ob das auch was für mich wäre. Dankeschön.
    Liebe grüße und viel Spaß beim Tragen,
    Doreen

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Doreen, ja, es war mein erstes Mal ;) Die einen sagen man kann alles auch auf einer normalen Maschine nähen, die anderen sagen man braucht unbedingt eine Overlock. Wenn du gerne Tshirt und Jersey nähst, lohnt es sich wohl schon. Es ist auf jeden Fall beeindruckend, wie in einem Schritt Nähte geschlossen und versäubert werden!

    AntwortenLöschen
  5. Ich gehöre zu der: braucht man Fraktion :-) Im Ernst: eine Overlock ist schon klasse.
    Klasse, dass es so ein produltives Treffen war. Sieht nach der klassischen Nähkränzchen-Atmo aus :-) Ich wär gerne dabei gewesen...
    Einen guten Rutsch mit schönem neuen Shirt wünscht
    Melleni

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Floh, ich bin sehr beeindruckt. Gerade hast du ein erstes Kleid (alleine) genäht und nun gleich mit diesem wunderschönen (und superordentlich verarbeiteten) T-shirt nachgelegt. Einfach so!!! 2012 wird DEIN Klamotten-Jahr werden.

    Ach, das Nähkränzchen war so schön....Vor lauter entschleunigter, zufriedener Glückseligkeit habe ich im Laufe des Tages immer wieder vergessen, dass ich ja auch nähen wollte. Man könnte so einen gemütlichen Tag auch ohne jede Handarbeit verbringen: Einfach den anderen beim Nähen und Werkeln zuschauen, quatschen und lachen, Tipps für Unterkleider austauschen, sich all den leckeren Mitbringseln widmen... Plötzlich ist so ein Tag vorbei und man hätte noch so viel mehr wissen und sehen, in mitgebrachte Bücher reinschauen, genähte Dinge anschauen wollen.

    Zur Frage nach der overlock: Ich habe mir meine vor genau einem Jahr gekauft und bin froh, dass ich sie habe, jedoch ohne dass ich meine, dass sie unverzichtbar ist (ich bin aber auch nicht so perfektionistisch veranlagt mit Versäubern etc.). Ich bin mit der Maschine noch nicht wirklich befreundet, nähe vieles (nach der anfänglichen Euphorie) mittlerweile aus Gewohnheit wieder mit der normalen Nähmaschine. Und überlege mir manchmal, ob ich das Geld für die overlock besser in die Anschaffung einer besseren Nähmaschine gesteckt hätte....Kann diese Frage aber nicht wirklich beantworten. Es gibt da so ein paar Situationen -wie das unkomplizierte und akkurate Annähen eines Jerseybündchens- da will ich die overlock definitiv nicht mehr missen.
    ABER, großer Vorteil: mit einer overlock kann man sich überaus nette Leute ins Haus locken...Hehehe, allein das ist die Anschaffung natürlich wert :-) (Hilfe ein smiley- meine.Kinder würden jetzt vor Peinlichkeit über "Mama will auch mal cool sein" im Boden versinken wollen)


    Ganz nebenbei: Ich habe nach dem Nähkränzchen noch bis spät in die Nacht meinen Mantel fast zuende genäht (nur noch der Saum fehl....den lass ich -ich bin ja um Ausreden nie verlegen- ganz professionell noch ein paar Tage aushängen). Dieser Mantel ist im Herbst 2011 liegengeblieben als es an das feintuning/ Schnittanpassungen ging. Meine Idee für das Nähkränzchen war, noch ein UFO vor dem Jahreswechsel fertig zu stellen. Und voilà- eigentlich geschafft.

    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
  7. Superschönes Shirt und toller Stoff!!! Na, dann kann das Kleidung-Näh-Jahr 2012 doch kommen, oder?
    LG
    Theresa

    AntwortenLöschen
  8. Herzlichen dank für deine Einschätzung! Bisher Hatte ich den Eindruck, dass man jersey z.b. garnicht ohne overlock nähen kann.
    Merci.

    AntwortenLöschen