Seiten

Mittwoch, 17. Juni 2009

Vorbereitungen

Durch das Deckenprojekt von Suschna wurde ich motiviert an einem unfertigen Projekt weiter zu arbeiten und neue Materialien auszuprobieren. Ich wollte viele von meinen Stoffen verbrauchen um dann ohne ein schlechtes Gewissen zu haben wieder neue Stoffe zu kaufen. Dann gibt es noch das Ziel endlich einen großen Quilt fertig zu stellen. Letztendlich sind 40 verschiedene nine-patch Blöcke aus fast 80 verschiedenen Stoffen entstanden. Alle 3 Schichten sind soweit fertig und können geheftet werden... Eine bei mir sehr unbeliebte Arbeit! Bis jetzt habe ich ganz traditionell mit Nadel und Faden geheftet, bei den verschiedenen verarbeiteten - auch teils schweren - Stoffen wird die Nadel schnell stumpf und mir tun die Finger weh. Also wollte ich diese Heftnadeln ausprobieren. Bei dem Versuch sie in einem Patchwork Laden zu kaufen, wurde mir davon abgeraten, da sie Löcher in dem Stoff hinterlassen. (Kann ich nicht bestätigen - auch nicht bei dem von mir verwendeten festen Bettlaken) Mir wurde stattdessen eine Heft-Pistole empfohlen. Alle drei Stofflagen werden dabei mit einem Platikfaden verbunden, den wir alle von den Preisschildern neu gekaufter Socken oder anderer Kleidungsstücke kennen. Einerseits fand ich die Idee meine schönen Stoffe mit Plastik zu verbinden nicht schön und zweitens habe ich daran gedacht, wie fummelig das Entfernen dieser kleinen Plastikfäden zum Schluss wird... Fazit: Heften mit Nadel und Faden und geborgten Heftnadeln!

In einer Heft-Pause habe ich mir das unten abgebildete Buch "Die Damen mit dem grünen Daumen" angesehen und fand dieses schöne Bild:

Es wurde gemalt von Georgia o`Keefe und hat mich an einen von mir vernähten Stoff erinnert. (In der von mir verlinkten Dia-Show ist eine weitere Abbildung dieser Blüte zu sehen.)

Obwohl der Stoff bereits zerschnitten und vernäht ist, erkennt man doch noch immer die Stechapfelblüte von Georgia o Keefe. So ist ganz unbewusst ein Kunstwerk in meinen "Reste-Quilt" gerutscht.

Kommentare:

  1. hallo,
    da bin ich gespannt auf den neuen großen Quilt. Hoffentlich kannst du ihn in voller Größe transportieren zum nächsten Nähzirkel...im entfernten Bezirk. Ich habe acuh schon dafür eine Überraschungsarbeit fertig, aber nur eine sehr kleine. Es zählt der Wille, oder eher die Freude daran.
    liebe Grüße c.

    AntwortenLöschen
  2. Mir widerstrebt so ein "neumodisches" Nähzubehör - auch wenn ich mich jetzt wahrscheinlich anhöre wie mein eigene Oma. Wenn man nicht gerade jeden Tag einen Quilt heften will, sehe ich den Nutzen im Verhältnis zum Preis nicht. Auf den gesamten Quilt bin ich auch sehr gespannt.

    viele Grüße, Lucy

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Lucy,
    ich bin da auch eher altmodisch. Mit dem Quilt wird es noch dauern, da ich auch dabei keine Maschine verwende. Ich habe heute angefangen...
    Grüße von Floh

    AntwortenLöschen
  4. Diese Plastikfäden sind ja schon an Socken schrecklich. Die Sicherheitsnadeln machen bei mir auch keine Löcher (und da ich meine Decken waschen will, würden sie auch spätestens dann wieder zugehen, nehme ich mal an).

    AntwortenLöschen
  5. Ich hab´ den Micro Stitch (die Heftpistole) und benötige sie nun fast garnicht mehr. Viel genialer ist es, die Decke mit einem Textilkleber zum Sprühen zu fixieren. Er wäscht sich komplett heraus und man kann die Stoffbahnen sogar korrigieren, sollte man sich mal verklebt haben.

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Silke,
    den Sprühkleber habe ich noch nicht ausprobiert. Hört sich aber einfach an. Alledings erzählte mir jemand er sei sehr teuer, ich habe mich aber noch gar nicht selbst informiert.

    AntwortenLöschen