Seiten

Montag, 31. Januar 2011

Noch mehr Reste

In der Küche im Fach der Kühlschranktür fand sich noch ein Stück Hefe - auch hier Reste, die verbraucht werden sollten. Obwohl das Stück schon etwas länger dort lag, wurde es mit 400g Mehl, 70g Zucker, 1 Prise Salz, einem Ei, 100g Butter und gut einem 1/8 l Milch zu einem schönen Hefeteig verarbeitet. Für den Belag habe ich 225g Butter mit 200g Zucker, 3 EL Milch, 5 EL Honig, 200g Mandelblättchen und 2 EL Vanillezucker in der Pfanne zusammen erhitzt. Danach wurde die etwas abgekühlte Masse gleichmäßig auf dem Teig verteilt und bei 180°C Umluft 20 min gebacken. Das Ergebnis ist ein leckerer Bienenstich!
Während der Kuchen im Ofen war habe ich mich an die nächste Stoff- Reste Kiste gesetzt. Nach dem ich meinen letzten Blog Eintrag veröffentlicht habe, fand ich ihn doch etwas depressiv. Was eigentlich gar nicht stimmt. Ich würde zwar lieber gerne mehr nähen, aber so unkreativ/unproduktiv wie dort beschrieben, bin ich nicht. An diesem Tag fühlte ich mich wohl so, aber es war rückblickend vielleicht nur ein anstrengender Tag. Inzwischen ist die Kiste mit grünen Resten sortiert, gebügelt, dabei ist eine Idee entstanden und schon etwas umgesetzt.
 Bei Sternwerfer war vor einigen Tagen dieser schöne Baby Quilt zu sehen. Das Entstehen habe ich von Anfang an verfolgt. Die Idee kam von a quilt is nice nach einem sehr gutem Video Tutorial. Ich habe mir das Video angesehen und gleich mit ein paar grünen und weißen Quadrate das ganze ausprobiert. Es funktioniert super! Ich dachte mir, ich könne so viele meiner grünen Reste verwenden. Inzwischen habe ich 27 Windmühlen genäht und festgestellt, das die Stoffe gar nicht so gut zusammenpassen. Es gibt einige sehr kühle grüne Farbtöne, aber auch eine Menge warme grüne Töne. Alles nebeneinander sieht doch - mal wieder - sehr unruhig aus. Nach dem studieren sämtlicher Farbkreise und Farblehren, scheint es sinnvoll eine weitere Farbe zu verwenden - ich tendiere zur Komplementärfarbe. Oder wären für die Ruhe die analogen Farben günstiger? Noch immer bin ich unschlüssig: warme und kühle Farben mischen?? Wenn ich das gemacht habe, hatte jeder Block meist einen weißen oder farbigen Rahmen drum herum, aber bei diesem Quilt würden alle Blöcke dicht an dicht liegen. Vielleicht sehe ich auch den Wald vor lauter Bäumen nicht! Hat jemand einen Vorschlag?

Kommentare:

  1. Einen wunderschönen Montag Abend!
    Oh, ich denke so einen Tag/Woche/Monat...ist, glaube ich, ganz normal...umso schöner, dass Du momentan so produktiv & kreativ bist!
    Obwohl ich zugegebenermaßen kein großer Fan von Bienenstichen bin, würd ich jetzt gern mal in mein Display langen und mir ein Stück davon mopsen...sieht wirklich lecker aus!

    Pinwheels können süchtig machen und ich finde die Idee, die grüne Restekiste zu plündern, klasse! (Allerdings hätte ich die grün + bunt Stoffe wahrscheinlich rausgelassen, wenn sie von weitem und mit zugekniffenen Augen (öhem, oder einfach ohne Brille) NICHT grün wirken...aber das ist nur meine ganz subjektive Meinung :)
    Ich würde spontan dazu tendieren, einen Verlauf von warm nach kalt zu legen...bzw. noch (grün-)gelb und blau(-grün) mit rein zu nehmen (also Dein 2. Vorschlag mit dem analogen Farbschema), um Deine unterschiedlichen Grüntöne doch noch unter einen Hut zu bringen.
    Ansonsten könntest Du die kalten und warmen Grüntönen ignorieren, indem Du einfach NOCH EIN PAAR MEHR grüne Stoffe dazu nimmst {der Tipp stammt übrigens aus einem Buch über PW/QUilten} - dadurch stechen einzelne Stoffe nicht so hervor...
    Liebe Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen
  2. Ich schließe mich Julia an - dass kalte und warme Farben schlecht zusammenpassen sehe ich zwar auch und frage mich immer, ob ich übertreibe, ob das anderen vielleicht gar nicht auffällt. Weil ich wissen wollte, ob ich mich da in etwas reinsteigere, hab ich eine Zeit lang besonders auf kalt/warm geachtet, und mir scheint, dass es eigentlich nur bei kleinen Sachen (Mugruggröße) wichtig ist, in einer Gruppe zu bleiben. Bei einem ganzen großen Quilt mit noch mehr grünen Stoffen geht der Unterschied dann völlig unter, wie Julia schon sagte. Vermutlich fügen sich dann auch die etwas bunteren Stoffe gut ein.
    Hast du Nähsuchts Japanquilt gesehen: http://dickespaulinchen.blogspot.com/2011/01/der-japanquilt.html
    Da ist auch kalt und warm dabei, auch nebeneinander, und das Ergebnis ist großartig.
    Wichtiger als kalt/warm ist glaube ich der Farbwert, also dass die Stoffe alle gleichermaßen leuchtend oder blass, gedämpft sind.
    Zu analog oder komplementär kann ich nicht helfen - ich mag beides. Im Moment stelle ich gerade eine kleine Vorliebe für rot-grün bei mir fest, das hat sowas Frisches, wie der Frühling, der sicher noch nicht kommt.

    viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Pinwheels scheinen wirklich einen gewissen Abhängikeitsfaktor zu haben. Die eigentliche Idee war tatsächlich NUR verschiedene grüne Stoffe zu nehmen (die Stoffe wirken eher grün mit zusammen gekniffenen Augen ;)) und ich hatte gehofft, das es da keine Rolle spielt ob warm oder kalt. Die Zwischenbilanz war dann unbefriedigend. Alles ist verschwommen, deshalb die Überlegung mit einer weiteren Farbe. Vielleicht muss ich noch einmal alles bei richtigem Tageslicht (Mai????) auslegen. Der Japan Quilt von Paulinchen ist wahrlich toll mit warm und kalt. Das mit dem Farbwert habe ich noch nie begriffen, aber ich glaube ich habe nur leuchtende Stoffe. Anders kann ich nicht kaufen/auswählen. Meist nehme ich komplementär - also wäre mal analog an der Reihe?! Rot und grün mag ich sehr gerne, aber so ist schon der Bento Box Quilt für meinen Sohn geworden. Ich will also mal neu mischen.... Aber Eure Gedanken sind super anregend. Nächste mal kommt ihr zu Kaffee und Kuchen und diskutiert mit mir in echt ;)

    AntwortenLöschen
  4. Ich waage mal meine Idee aufzuschreiben, auch wenn es doof klingen mag:
    Irgendwie ist es langweilig.
    Ich könnte mir vorstellen, dass es an der jeweils gleichen Kombi weiß+gleicher Stoff liegt.
    Übrigens habe ich an so einem ähnlichen Punkt früher aufgehört mich mit Patchwork zu beschäftigen.
    Ich würde mal ausprobieren, nochmehr zu durchmischen.
    Herzliche Grüße
    Tally
    *Deine Einladung würde ich glatt annehmen, wenn du im Dorf nebenan wohnen würdest*

    AntwortenLöschen
  5. Also, ich finds nicht langweilig. Ich finde die Idee von nur weiß und grün sogar ziemlich gut!
    Selber bin ich ja ein Fan von entweder oder: entweder in einem Ton/Farbfamilie/Stofflinie bleiben oder alles total wild durcheinander mischen. Wie wärs denn mit noch mehr Pinwheels, nur in anderen Größen? Oder meinst Du, dass das dann zu wild aussieht?
    Zum Kaffeetrinken würde ich wirklich gerne kommen, aber die Entfernung ist da nicht wirklich zuträglich :(
    Wie wärs wenn wir uns alle auf halbem Wege treffen? :)

    AntwortenLöschen
  6. Ich kann mir gut vorstellen, dass Du durch einen Farbverlauf innerhalb Deiner Grüntöne doch soviel Ruhe reinbringst, dass es wie eine Einheit wirkt! LG, Simone

    AntwortenLöschen