Seiten

Mittwoch, 19. Januar 2011

Bin ich ein Geisterfahrer???

Diese Frage habe ich mir gestern tatsächlich beim Handquilten gestellt. Zuerst habe ich die einzelnen Quadrate meines aktuellen Quilts mit ganz normalen Quiltgarn im Vorstich gequiltet. Dabei die Nadel in der rechten Hand gehalten, mit der linken den Stoff, bzw. unter dem Quiltrahmen die Nadel "dirigiert". Meine Nährichtung war dabei von rechts nach links - wie immer. Voll im Handquilt Fieber wechselte ich zu Sashiko Garn, um dann die bedruckten Blöcke im Vorstich zu umrahmen- wieder von rechts nach links. Damit ein wenig Abwechslung entsteht und um etwas Neues aus zu probieren habe ich angefangen verschiedene Stiche zu quilten. Anleitungen dazu gibt es in der "Enzyklopädie Quiltstiche", einem netten kleinen kostengünstigen Büchlein. Als ich dann den Hexenstich arbeiten wollte und die Anleitung studierte, stolperte ich über die Bildanleitung und -beschreibung. Da hieß es "....in Nährichtung..." und die Nadel auf dem Bild zeigte von links nach rechts! 
Nie habe ich mir über die Nährichtungen Gedanken gemacht, ganz automatisch habe ich von rechts nach links genäht. Nun sollte ich plötzlich von links nach rechts nähen?? Ich war verwirrt, nähe ich sonst in die falsche Richtung? Bin ich ein Geisterfahrer? Habe ich japanische Vorfahren? (Nein!) Trotzdem folgte ich der Anleitung und quiltete von links nach rechts den Hexenstich. Danach den Schlingenstich, die Nadel bewegte sich von rechts nach links, die eigentliche Nährichtung war aber von unten nach oben!
Zwischendurch habe ich noch andere Näherinnen nach ihrer bevorzugten Nährichtung befragt und bin zu dem Schluss gekommen, das es keine festgelegte Richtung gibt. Je nach Stich und Vorliebe, bzw. Händigkeit der nähenden Person richtet sich die jeweilige Nährichtung. 
Der nächste Übungs-Stich in meinem Projekt wurde der Fliegenstich, gequiltet von rechts nach links.
Insgesamt habe ich bis jetzt vier verschiedene Stiche ausprobiert, weitere werden folgen, denn es sind noch einige Quadrate zu umrahmen. Im Gesamtvergleich fiel der etwas langweilig wirkende Vorstich auf....
Alles wieder auftrennen? Nein, da würden von der Nadel große Löcher im Stoff zurückbleiben. Denn für Sashiko Garn muss ich schon eine größere Nadel als die normale Quiltnadel (sogenannte Betweens) verwenden. Also wurde der Stich gepimpt! (Wechselnde Nährichtung von rechts nach links und links nach rechts, mit dem Nadelöhr voran) Dieser Vorschlag ist auch aus der "Enzyklopädie Quiltstiche", also ein lohnendes Buch für alle Handnäher/innen. 
So und jetzt werde ich den nächsten Stich aussuchen.

Kommentare:

  1. Mein Gott, bist du fleißig!! Das Büchlein habe ich auch :) (sehr günstig irgendwo online mal erstanden...) Ich nähe auch immer von rechts anch links ... dass andere "andersum" nähen ist mir noch agr nicht aufgefallen!!

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja mal eine interessante Frage - wenn das stimmt, dann bin ich auch ein Geisterfahrer. Ich wüßte aber auch gar nicht, wie ich als Rechtshänder den Vorstich von links nach rechts nähen sollte. Die Illustrationen in zwei meiner Schneidereibücher, wo ich schnell mal reingeschaut habe, zeigen als Nährichtung für Vorstich und Rückstich auch von rechts nach links. Der Hexenstich ist ja sozusagen ein Sonderfall, die Diagonale nähe ich von links oben nach rechts unten, der kleine gerade Stich geht dann auch wieder nach links. Wahrscheinlich gibts auch hier viele verschiedene Methoden, man denke nur an die englische Strickmethode. Aber da habe ich noch nie drüber nachgedacht - man müsste Videos von verschiedenen Handnäherinnen machen und vergleichen.

    viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Man kann den Vorstich auch von links nach rechts nähen indem man mit einem Stich immer einmal bis auf die Rückseite durchsticht und den Faden ganz durchzieht - etwas mühselig. Bei dem Rückstich geht das auch. Ich steche mit einem Stich (also ohne den Faden vollständig durch zu ziehen) mehrmals hin und her. Wenn ich ein Wort mit Rückstich sticke, dann fange ich hinten an, also beim letzten Buchstaben an. Mit der anderen Variante kann man auch vorne anfangen. Hm, ich glaube ich verwirre.....

    AntwortenLöschen
  4. Also ich würde ja immer beim ersten Buchstaben anfangen, wenn ich ein Wort sticke. Aber dann würde ich die Arbeit drehen, so wie es sich für mich gerade eignet. Ich glaube, ich mache das mal so, mal so.
    Das wird sehr schön. Z.B. dieses Teil mit dem gelb-grünen Muster und der blauen Stickerei - wunderbar.
    (Noch zu dem Färbethema: Beim Trocknen hat eine Drucklage doch dann noch abgefärbt, nun probiere ich einfach noch einmal eine Maschinenwäsche).

    AntwortenLöschen
  5. Also, der Hexenstich wird ja andersrum genäht wie man normal näht, weil ansonsten dieses Überkreuz-Stichbild ja gar nicht zusammen kommt. Ansonsten hab ich auch so nähen gelernt wie Du, wäre ja blöd andersrum, weil man dann die Nadel in der Hand drehen muss (?). Lange Rede, kurzer Sinn: wenn Du Geisterfahrer bist, dann sind wir vermutlich alle Geisterfahrer :D

    AntwortenLöschen
  6. Ihr habt natürlich alle recht! Ich habe nur so gestutzt da ich mir über die Richtung noch nie vorher Gedanken gemacht habe - nach längerem Nachdenken ist es schon klar, der Hexenstich geht gar nicht anders. Aber immerhin habt ihr jetzt alle einmal mit mir darüber nachtgedacht :))

    AntwortenLöschen