Seiten

Freitag, 2. Juli 2010

Wofür braucht man einen Quilt?

Man kann ihn über ein Bett legen - oder als Sofa Überwurf benutzen - oder man hängt ihn an die Wand... In einer warmen Sommernacht kann man ihn auch als Zudecke verwenden....
Morgens, wenn es kühler ist, kann man sich einkuscheln...
Direkt nach der Fertigstellung und Übergabe an meinen Sohn ging der Quilt in den Gebrauch über. Die Frage ob er gefällt brauche ich wohl nicht stellen! Mein Mutterherz ist entzückt und will sofort noch viele viele Quilts nähen - In letzter Zeit habe ich so viele schöne Quilts entstehen sehen und ich bin der Meinung viele Kinder sollten einen nach Möglichkeit haben. In den USA gibt es eine Initiative mit dem Namen "Give a Kid a Quilt" . Dort werden Quilts gesammelt - manch einer produziert so viele, das er nicht weiß wohin damit - und an bedürftige Kinder weiter gegeben. In Gedanken sende ich schon einen Quilt dorthin - ich will nicht großspurige Pläne machen, denn ein großer Quilt braucht viel Zeit, aber die Idee finde ich großartig.
Der Bento Box Quilt für meinen Sohn ist recht groß geworden - 173 x 213 cm - und wurde von mir mit der Maschine gequiltet. Beim Quilten kam mir immer wieder der Gedanke, das ich Handquilten viel lieber mag - ja, Maschinenquilten ist nicht so einfach und oft sogar anstrengend. Auch wirkt der Quilt insgesamt nicht so plastisch wie Handgequiltet. Dafür benötigt man weniger Zeit, mit der Maschine geht es doch schneller. Wie schon mehrfach erwähnt, beschäftige ich mich mit Nachlesen von Techniken erst wenn ich an meine Grenzen stoße. Ich weiß, anders herum wäre es sicher oft einfacher. Nachdem ich also fertig war, fand ich bei Ulla Zipperer diesen Artikel über Maschinequilten der mir Mut und mich neugierig machte. Inzwischen habe ich auch den Lehrgang Thema zum Maschinequilten auf ihrer Seite gefunden und nun Plane ich schon einen Übungs-Quilt! Wobei ich erwähnen muss, das mir das Quilten diesmal schon besser von der Hand ging und auf der Rückseite *nur* zwei Falten entstanden sind.
Gequiltet habe ich mit geraden Linien diagonal und mit einem Zierstich um jedes Quadrat herum. Bis auf zwei Diagonale mit rotem Garn, ist alles mit grünem Garn qequiltet. Das rote Nähgarn ist aus unerfindlichen Gründen ständig gerissen.
Irgendwann, irgendwann wage ich mich auch an das Freihand Quilten - besonders nachdem ich diese Blume gesehen habe...

Kommentare:

  1. so jetzt ist der ganze text weg, komme später wieder

    AntwortenLöschen
  2. hallo Flo,
    das ist wirklich ein erfrischendes Werk geworden. Beeindruckend die Größe und gleichzeitig dabei die Stimmigkeit, die Farben hell und dunkel, die Aufteilung, ganz großartig--- und dann auch noch gleich in Betrieb genommen. Weiter so.
    Carmen

    AntwortenLöschen
  3. Das alles ist so schön - der Quilt, und die Tatsache, dass er angenommen wurde. Da hat sich die ganze Mühe gelohnt. Ich würde auch gern einen machen, aber es ist wirklich so viel Arbeit - und das schöne Ergegnis sieht man ja erst ganz zum Schluss, da muss man so lange durchhalten, bis man sich freuen kann! Zum Thema Bento Box kommt noch was von mir, ich war nur nicht so schnell wie du.
    Karen, mir passiert das mit dem Textverlieren auch immer wieder. Inzwischen kopiere ich meinen Kommentar mit der rechten Maustaste, erst dann drücke ich auf irgendeinen Knopf um ihn abzuschicken. So kann ich den Text zur Not wiederholen.

    AntwortenLöschen
  4. Wie schön, dass der Quilt so ein Volltreffer geworden ist, dabei hattest du am Anfang erst solche Zweifel mit dem Muster, den Farben und überhaupt (ich glaube die Zweifelphase geört dazu). Das Muster ist aber auch toll, das erzegt so eine leicht flirrende Oberfläche, wenn mal die eine, mal die andere "Box" beim Anschauen hervortritt.

    AntwortenLöschen
  5. Der Quilt sieht ja sehr kuschelig aus.
    Trotz Quilterei. Aber zumindest nicht so viel wie auf manchen amerikanischen Seiten zu sehen.

    Ich nage immer noch an dieser Angelegenheit.
    Viel gequiltet = steif.
    Ich schlafe bei der jetzigen Hitze auch unter einem Quilt - handgenäht von mir vor 25 Jahren, allerdings bis auf den Rand komplett ungequiltet.
    Und gefüttert mit flauschigem Poly, was ich eigentlich auch nicht so prickelnd (in der Theorie) finde.
    Womit hast du ihn gefüttert?

    AntwortenLöschen
  6. Das mit dem Füttern würde mich auch interessieren. Gerade hat mich jemand wieder mit einem vehementen Plädoyer für Naturfaser als Innenteil ins Wanken gebracht. Dabei schlafe ich unter meiner mit Poly gefütterten Decke eigentlich sehr gut.

    AntwortenLöschen
  7. Ich gestehe - es ist ein ultra thin, non bearding, queen Size poly Vlies aus USA. Gekauft in einem von mir vorgestelltem Patchwork Laden. Die Verkäuferin hat es mir empfohlen, da es sich leicht Maschinenquilten lässt. Eigentlich habe ich es aber ausgewählt wegen der Größe von 228,6x274,3 cm...Sonst habe ich Ikeadecken verwendet, die musste ich aber immer zusammenstückeln. Das geht eigentlich gut, bis jetzt ist beim Waschen noch nix verrutscht. Aber bei dieser Größe wollte ich das nicht. In dem Laden gibt es jetzt auch ganz dünnes Naturfaser Vlies, es fäßt sich wunderbar an, ich habe es aber noch nicht ausprobiert.

    AntwortenLöschen
  8. der ist soooo toll geworden! Die Decke bekommt sicher einen Ehrenplatz bei deinem Sohn.

    LG Katrin

    AntwortenLöschen
  9. So jetzt versuche ich es noch einmal.
    Ich war ja schon bei den ersten Proben dazu vom diesesm Muster total begeistert und ich finde toll, dass Du diese Größe geschafft hast!!!!!Herzlichen Glückwunsch auch zu Deinem Sohn, der sich so etwas gewümscht hat und benutzt!
    Ob ich so etas auch mal schaffe? Du machst mir Mut, aber ich brauche dafür eben auch ein Ziel oder ein Anlaß. Ganz vielen Dank auch für die interessanten links.
    Neulich laß ich, dass einen quilterins sich von den Küchenpapierrollen inspirieren ließ und wirklich da sind ganz tolle Stiche drauf.Super Vorlagen!
    Handquilten hat sicher was Meditatives, aber bei der Maschine nervt doch das ständige einrollen, oder?
    Stichelgrüße von karen

    AntwortenLöschen
  10. Ich bin überzeugt, das Du einen schönen großen Quilt schaffen! Suschna auch! Handquilten ist auch schön, weil man nicht die ganze Zeit an der Nähmaschine sitzen muss, sondern auch überall anders. Du hast recht, das Einrollen ist manchmal nervig - fast wie in der katholischen Kirche, man muss dauernd Aufstehen ;-) - auch bin ich manchmal schlusig und beginne die geraden Quiltnähte vom Rand und nicht von der Mitte. Dann brauche ich auch immer etwas bis ich die riesen Stoffwurst auf mir positioniert habe - eigentlich nix für 33 °C -aber es macht schon Spass und wenn ich nicht diese Woche verreisen würde, würde ich glatt einen neuen anfangen....

    AntwortenLöschen
  11. Ein wunderschöner Quilt! Die Farben sind toll und die Größe auch. Ich mache fast ausschließlich Decken wenn ich Quilts mache, so kleine Projekte wie Pölsterchen und Taschen da ist mir zu schade um die Zeit. Ich nehme auch immer die Poly Füllung weil die sehr leicht ist und waschbar. Die Baumwollfüllungen die ich in Wien kaufen kann sind alle nicht waschbar was ich inakzeptabel finde. Bisher habe ich immer handgequiltet aber mit der neuen Nähmaschine werde ich es auch mit der Maschine probieren.
    Nochmals, sehr schöner Quilt!
    Liebe Grüße
    Teresa

    AntwortenLöschen
  12. Eigentlich mag ich die großen Quilts auch am Liebsten. Aber dafür brauche ich immer so lange, deshalb ist eine kleine Arbeit manchmal so erfrischend. Da habe ich schnell was fertig und ich kann mich schnell daran freuen.

    AntwortenLöschen