Seiten

Sonntag, 15. Mai 2011

Kissen - zum Verschenken oder auch nicht

Letzte Woche am Montag Nachmittag bekam ich telefonisch eine Einladung zum Geburtstagskaffee für den folgenden Mittwoch. Das Geburtstagskind hatte sich spontan entschieden bei Kaffee und Kuchen zu feiern. Gewünscht wurde ganz ausdrücklich etwas selbst genähtes. Das waren zwei Tage für eine zündende Idee, Stoffauswahl und Nähen! Hedi war auch eingeladen und um mit dem "Druck" nicht alleine da zu stehen, habe ich ihr vorgeschlagen gemeinsam kreativ zu werden. Das hat gut funktioniert - die Idee: zwei Kissen für den Garten, Stoffauswahl: Hedi hat ein gutes Händchen für Farbkombinationen, Nähen: Treffen am Mittwoch um 11 Uhr bei Hedi im Wohnzimmer. In wunderbarer Teamarbeit haben wir Stoff zerschnitten, an zwei Nähmaschinen genäht und uns dabei gut unterhalten.
Innerhalb von drei Stunden sind zwei Geburtstagskissen für S. entstanden - fast zu schön um sie zu verschenken..... Das Geburtstagskind hat sich riesig gefreut!
Nächsten Sonntag bin ich schon wieder zum Geburtstag eingeladen. Ein Kissen ist doch eine gute Geschenk Idee. Diesmal ist das Geburtstagskind wesentlich jünger, also gibt es ein Kissen mit knalligen Farben.
Die Kissenplatte ist mit Vlies unterfüttert und gequiltet. Nachdem ich beim letzten Maschinenquilten viele Falten eingequiltet habe, wollte ich mehr üben. Ein Kissen von 50 x 50 cm hat dafür eine gute Größe. Alle guten Tips von den Damen der BMQG habe ich beherzigt: Maschine langsam einstellen, gut Heften, richtiges Vlies verwenden und dann ganz entspannt quilten. Hier das Kissen von innen:
Eine dicke Falte habe ich natürlich doch eingearbeitet, aber das sieht man bei einem Kissen zum Glück nicht. Übrigens wird hier im Haus noch diskutiert, ob dieses Kissen tatsächlich nächsten Sonntag verschenkt werden soll. Es haben sich hier bereits zwei Interessenten gemeldet...

Kommentare:

  1. Tja, hast du nach Zeit, ein zweites buntes Kissen zu nähen? Das würde das Problem lösen. Schön, wenn die Sachen so gefragt sind - ich komme gerade von Besuch bei einer Quilterin zurück, die aber im Moment nichts mehr näht, weil sie beim Verschenken schon Reaktionen wie "naja, für etwas Selbstgemachtes ist es ja ganz schön" bekommen hat - in ihrer Altersklasse (Kriegsgeneration) scheint das eine typische Ansicht zu sein, und gerade Patchwork ist wohl besonders schwer vermittelbar, also z. B. schwerer als schön ordentlicher Kreuzstich ("Sind ja alles nur Reste").
    Die Quilterei sieht jetzt ja schon viel besser aus - ich nehme auch erstmal Kissenbezüge als Testobjekte, denn wie man einen ganzen Quilt durch die Maschine zieht, kann ich mir derzeit auch noch nicht so recht vorstellen.

    AntwortenLöschen
  2. Die Kissen sind wunderschön geworden! Glückliche Beschenkte!
    Ich bin begeistert von deinen /euren traumhaften Stoffkombinationen.
    Ich habe zwar schon genug Stoffreste angesammelt, aber ans Patchworken trau ich mich nicht ran.
    Viele Grüße an Hedi
    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
  3. Vielleicht ist tatsächlich noch Zeit... Meine Mutter, die ja aus der gleichen Generation wie die Besuchte stammen müsste, hat eher selten diese Erlebnisse. Sie wurde auch direkt mal danach gefragt, als es nix selbst gemachtes gab. Ich kenne die komischen Blicke und die verhaltene Freude auch. - das Maschinenquilten kann ich mir auch nicht an einem gr. Quilt vorstellen. ich habe ja schon bei diesem eher kleinen Teil gestöhnt und geschnauft. Ich musste viele Pausen einlegen,ähem. Liebe Wiebke, mir wird ja immer gesagt, das wer Patchwork kann auch Kleidung nähen kann... Ich denke, wer so schön Kleidung nähen kann wie du, kann auch Patchwork ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Falsch, liebe Floh, mit mir wären es dann schon 3 Interessenten*LOL* Die Kissen sehen phantastisch aus, insbesondere das letzte in den Kracherfarben. Ich habe ja immer so ein zwiespältiges Gefühl, wenn auf die Frage, was es denn als Geschenk sein soll, "etwas Selbsgenähtes" kommt, denn die allerwenigsten haben eine Ahnung davon, wieviel Herzblut dahinter steckt. Viele meinen sogar,man sei darauf "versessen", etwas als Geschenk zu nähen, so nach dem Motto, das machst du eh' mal schnell nebenbei. Am liebsten nähe ich für Leute, die das zu schätzen wissen, weil sie nämlich selbst an der Nadel hängen! Mit deinen Kissen darfst du getrost in (Geschenke-)Serie gehen ;-) GlG, Martina

    AntwortenLöschen
  5. Wieder mal wunderschön geworden!

    AntwortenLöschen
  6. Ganz fröhliche Kissen u n d schön.Es sieht ja aus , als wenn du beidhändig bzw gleichzeitig an zwei Maschinen nähst? na, dann wundert es mich nicht mehr, dass du so viel schaffst.
    Also einene ganze Decke so unter der Mschine quilten, ist wohl eher eine Strafe.
    Man könnte doch auch Teile bzw. große Blocks unterfüttern, an der mschine quilten und dann erst zusammensetzen.Dann müßte man auf einen seiten blenden nähen, hm, naja ist auch kompliziert.
    Gepolsterte Grüße von Karen

    AntwortenLöschen
  7. Einen Quilt in mehreren fertigen Sandwich-Teilen quilten geht wohl auch. Heißt "Quilt to go" - ist für mich wahrscheinlich eine super Variante. Ich habe da noch ein großes großes Bett, das nach einem Quilt verlangt.... Schau mal, ich habe ein lustiges Video dazu gefunden:
    http://www.youtube.com/watch?v=ZbEo34PEEh4

    AntwortenLöschen