Seiten

Montag, 8. November 2010

Eine kurze Zusammenfassung

Am Samstag fand im Museum Europäsicher Kulturen der Textiltag zum Thema " Alte Techniken neu entdeckt" statt. Anfang der Woche hatte Lucy bereits auf ihrem Blog eine sehr ausführliche Ankündigung dafür gemacht. Zusammen mit Suschna habe ich mich am Mittag auf den Weg gemacht, um dort mit Lucy, Catherine, Wiebke und Ger den Nachmittag zu verbringen. Kleiner als erwartet fanden wir im Eingangsbereich des Museums eine Ansammlung kleiner Tische vor, an denen kreative Menschen ihre Handarbeit vorstellten. Es gab auch die Möglichkeit einige Techniken selbst auszuprobieren, was besonders gerne die jüngeren Besucher wahr nahmen. Suschnas Tochter hat bewundernswerte Weise fast 2 Stunden einen Schneemann geklöppelt!
Ich habe mich eher einer einfacheren Technik - der Frottage Technik - hingegeben und die Königin Luise auf ein Stück Stoff übertragen. Frau Fiedler vom Fachverband Textilunterricht e. V. erzählte von der Möglichkeit historische Reliefs auch von Bauwerken mit dieser Technik auf Stoff zu bannen. Gerubbelt wird mit einem einfachen Wachsmaler, der dann mit Bügeleisen (eine Schicht Butterbrotpapier dazwischen) fixiert werden kann. Leider ist es mir nicht möglich die Internetseite des Verbandes zu verlinken - Frau Fiedler ist beim Fachverband, Backbergstr. 6 h in 12359 Berlin zu erreichen.
Weitere Angebote waren Perlen fädeln und weben, historische Stickmuster, Tuchintarsien und vieles vieles mehr.
Das letzte Wochenende war so angefüllt mit Austausch über Handarbeiten und Nähen, das ich hier gar nicht alles so ausführlich wieder geben kann wie ich gerne möchte. Alles muss erst einmal ein wenig "sacken" und geistig verarbeitet werden. Insgesamt hat mir der Nachmittag sehr viel Spaß gemacht - Mit der eher älteren Generation der Aussteller sind wir hervorragend ins Gespräch gekommen, ein intensiver Austausch konnte statt finden. Alle meine technischen Fragen zu jedem Handwerk wurden sehr bereitwillig beantwortet, ich habe eine Menge Tips und Anregungen erhalten.
Kurz - nur kurz - hatte es den Anschein, als würde es keine Vernetzung zwischen "alten Techniken" und Internet Bloggern geben - doch die Internet Seite des Museums hat einen Link zu Facebook.... Dort kann man sich auch noch einige Fotos vom Textil Tag ansehen. Vielleicht machen wir am nächsten Textil Tag auch einen Tisch - z.B. mit gehäkelten Ringen und Broschen von Suschna?

Kommentare:

  1. Das klingt ja unglaublich spannend ! Ich glaube den Austausch mit "alten" Hasen hätte ich auch sehr genossen. Irgendwann schaffe ich solche wertvollen Besuche von Messen und Austellungen auch nochmal. Bis dahin bin ich wohl auf Berichte angewiesen. Danke ! :)

    LG Virginia

    AntwortenLöschen
  2. Dort ließ es mich kalt, aber auf einmal scheint mir, dass ich die Frottage bei Gelegenheit mal ausprobieren könnte - danke für die Nachhilfe - und bis vielleicht demnächst wieder...

    AntwortenLöschen
  3. Mir hat dort auch gefallen, dass man so leicht mit den Fachfrauen ins Gespräch kommen konnte. Gern hätte ich noch viel mehr Wissen angezapft, aber das war in der kurzen Zeit gar nicht möglich.

    AntwortenLöschen
  4. @ Virginia - es war wirklich sehr spannend von den Hasen mit so viel Wissen etwas zu lernen.
    @ Ger - Fr. Fiedler erzählte auch von einem textilem Spaziergang in Trier, das fand ich auch höchst interessant.
    @ Suschna - ach ja, mir platzt dann allerdings auch irgendwann der Kopf bei so viel Wissen, das muss sich erstmal setzen.

    AntwortenLöschen
  5. Mich (als "heimlichen" Leser) hat es sehr gefreut, auch dein "Gesicht hinter dem Blog" bei dieser gelegenheit kennenzulernen.
    Spannend fand ich, dass es dort auf der Veranstaltung -trotzdem das Ganze im ersten Moment recht klein wirkte- ganz viele intensive Eindrücke gab. Die netten Damen haben wirklich jedes ihrer textilen Geheimnisse gelüftet und äußerst geduldig und begeistert ihre jeweilige Technik erklärt. Ich hatte zusätzlich ein paar beeindruckende Kindheitserinnerungen, haptische Déjà-vues. Z.B. gabe es Perlen-Gewebtes in Peyotetechnik aus diesen Vor-vor-vorgängern der Bügelperlen, aus Glas oder Gips- solche hatte ich als Kind auch.
    LG Wiebke

    AntwortenLöschen