Seiten

Montag, 28. November 2011

WKSA 2011 - Der Zuschnitt

Weihnachtskleid Sew Along 2011 -Hier bloggen Zwei - Die Fortsetzung Teil Nr. 3 

Sonntag Abend, gerade zurück gekommen vom Adventskaffee, Tatort Zeit, mich lockt es mit einem Glas Wein auf das Sofa. Doch Montag soll will ich über den Zuschnitt meines Kleides berichten... Ich frage meinen Mann, ob er mir beim Abpausen des Schnittes hilft - die Antwort sind drei Fragen: Wieso musst du das jetzt machen? Wieso muss du denn ein Kleid unbedingt vor Weihnachten nähen? Hast du nicht schon genug Projekte? Hm, hat er recht? Gebe ich auf? Nein! Ich WILL doch ein Kleid nähen! Wiebkes Bericht habe ich schon per mail - wie vereinbart - um 18:00 Uhr erhalten, das wirkt als positiver Druck. Also gut, kein Tatort, für Sonntag heißt es mindestens den Schnitt abpausen - Zuschneiden geht ja auch noch morgen Nachmittag. Ich bitte meinen Mann um ein Glas Wein und etwas Musik. Er legt J.J. Cale "Cocaine" auf!!?? 
Was brauche ich? Papier, Stift, Lineal - in meinem Fundus fand sich noch eine Packung Schnittmuster-Transparentpapier. Der Preis 2,95 DM von Karstadt - trägt den Namen FRIPA SCHNITTLEICHT - Ok, ich schaffe das....
Zwei Schnittmusterbögen waren in der Packung Simplicity 3673 - ich hatte mich für Variante C mit dem weiten Rock entschieden. Auf den Bögen finde ich exakt 4 Teile - Oberteil Vorder- und Rückenteil, Rock Vorder- und Rückenteil - soll das alles sein? Weiterhin soll ich bei kleinen Kreisen und Pfeilen entscheiden ob ich Miss Petite oder Miss bin. Ich entscheide mich für Miss, mit dem Hintergedanken lieber zu groß als zu klein zu zuschneiden. Auf einem Teil für Variante A steht, das es inclusive 3/8 Inch Nahtzugabe ist - auf den Teilen für Variante C (mein Kleid) steht nix - muss ich die jetzt dazu rechnen oder nicht? 
Nur noch den Schnitt ausschneiden und auf den Stoff übertragen - Schnittmuster ausschneiden und das Futter für das Oberteil schaffe ich noch..... also nur noch den "Rock" auf den Stoff übertragen - das Vertage ich auf Montag Nachmittag.
Ich gebe zu, ich schwächel etwas, aber der Vorsatz hiess: STRESSFREI in die Weihnachtszeit! Auch habe ich heute mehr geschafft, als ursprünglich von mir erwartet. :) Einige Fragen sind noch offen und ein Reißverschluss fehlt mir auch immer noch. Fragen, wie zum Beispiel:
Sind es tatsächlich nur 4 Teile + 2 Teile für das Innenfutter? Ist der Schnitt mit Nahtzugabe oder ohne Nahtzugabe? Muss ich manche Teile seitenverkehrt zuschneiden? Wie nähe ich das Innenfutter mit dem Stoff für das Oberteil zusammen?
Ich freue mich schon auf den Tag, an dem ich sagen kann "das Kleid war ja doch einfach zu nähen!" Wiebke ist standhafter geblieben und hat alles "just in time" soweit fertig.....

Hier Wiebkes Bericht:

Der heutige Programmpunkt ist für mein Kleiderprojekt ein recht einfacher: 4 Schnittteile -eins davon im Stoffbruch- plus Besätze und Kragen. Ohne großes stoffsparendes Hin- und Herschieben aus einem Unistoff ausschneiden und 4 Abnäher übertragen.
Und vorsichtig sein im weiteren Verlauf: Stoffe mit zwei gleichen Seiten verführen schnell mal dazu, bei erforderlichen rechten und linken Teilen zwei gleiche Teile, also nicht seitenverkehrte Teile, herzustellen.....und das Auftrennen von schwarzen Nähten auf schwarzem Stoff kann erfahrungsgemäß nervig sein.
Den Schnitt habe ich wie immer auf Skizzenpapier kopiert. Eigentlich wollte ich ja auch endlich mal Baufolie ausprobieren, die Argumente für die bessere Vorab-Passformkontrolle überzeugen mich eigentlich schon, aber ich liebe es, mit Bleistiften zu malen und zu schreiben. Folienstifte finde ich nicht so wirklich sympathisch...
Die große Stoffmenge meines Ballenfundes muß erst einmal bewältigt werden. Meine üblichen Meterstücke passen immer ganz locker auf den, mir gewohnheitsrechtsmäßig angeeigneten Zuschneidetisch. Ich muß mir diesen auch gerade mit einem Adventskranz teilen...
Ich habe den ganzen vielen anhängenden Stoff seitlich auf einem Stuhl parken können, aber wie macht man so etwas mit einem Riesenstück dicken schweren oder extrem flutschigen Stoffs, der dann immer das kürzere Stück vom Tisch ziehen würde?
Hier ein Foto vom Zuschnitt, bei mir mit einer Stoffschneideschere. Habe auch eine Schneidematte und einen Rollschneider. Aber irgendwie bin ich nicht so richtig begabt, damit Kurven zu schneiden. Und nach dem Nähunfall meiner lieben Gastgeberin bin ich auch nicht mehr besonders motiviert, mir diese Technik besser anzueignen. Lediglich für den Zuschnitt von Jerseybündchen oder Schrägbandstreifen arbeitet es sich mit einem Lineal und Rollschneider definitiv besser.
Und während St.Pauli gegen Dresden gewonnen hat -was dem restlichen Familien-Adventssonntag richtig gut tun wird, hehe- habe ich fluchs alles aus- äh zugeschnitten.
Lieblich adventlich gestimmt (danke St.Pauli...), begleitet von Kerzenschein, schöner adventlicher Musik ,
umweht von einem leichten Kellermuff. Der Liebste hat gestern die Weihnachtsdeko-Kiste aus dem wohl zwischenzeitlich etwas feucht gewordenen Keller geholt und bei der Gelegenheit auch gleich was für mich mit hochgebracht.

Öffentliches Nähen erfordert eine gewisse Struktur, Organisation und gute Vorbereitung. (ich habe eigentlich definitiv andere Begabungen...) Also habe ich weitergedacht und mir voll Grausen vorgestellt, wie ich mich und ein schwarzes Kleidungsstück im Advent mit Selbstauslöser werde fotografieren müssen.
Da fiel mir ein, dass evtl. noch diese Schneiderpuppe im Keller sein könnte. Sie war in meiner Jugend ein Geschenk von einer Freundin meiner Oma und damals längere Zeit ein Dekoteil in meinem Zimmer, aber zum Nähen hatte ich sie nie benutzt.
Dieses Drahtgestell läßt sich aufknöpfen, anziehen und den eigenen Körperformen anpassen. Habe ich gemacht (nein davon wollt ihr kein Foto sehen), und nachdem ich mich endlich wieder aus dieser Verpackung befreit hatte, hätte ich gerne noch ein bißchen weitergeformt, optimiert und an der Wahrheit gebogen....aber Mogeln soll man nicht, schon gar nicht im Advent, gell?
Nun steht da also eine taillenlose Drahtmadame. Ich habe ihr voll Eifer gleich meinen halbfertigen Johanna-Mantel übergehängt, der seit Wochen auf das Abnähen diverser Anpassungen wartet. Und siehe da: genau die Absteckungen, die ich am lebenden Objekt, also an mir selbst, vorgenommen hab, bestätigen sich hier! Ich bin begeistert.
In Wiebkes unstrukturiertem Nähstübchen werde neue Zeiten anbrechen.
Hatte ich schon erwähnt, dass ich diese Aktion von Cat einfach klasse finde?

Kommentare:

  1. Schnell mal ein wenig illern, wie die anderen den Advent verbracht haben und du warst ja ganz entspannt fleißig.Finde es toll, wenn man so begabt seine Vorhaben umsetzt. Die Reaktion meines Mannes wäre haargenauso ausgefallen, sogar bei der Musik!!!Da mußte ich schon grinsen. Habe mich sehr gefreut über Euren Besuch!

    Wiebke,Deine Puppe ist genial. Die sieht toll aus, selbat nach Umformung. Es gibt ja so etwas zum Verstellen, aber sieht echt doof aus.Ob da mal ein Pffiffikus etwas aus einer alten Metallfederauflage eines Bettes gebaut hat? Die sahen früher auch mal so aus.Das erleichtert doch passgenaues Arbeiten ungemein. Ich verfolge mit Spannung Eure Projekte.

    Arbeitsfreudige Grüße von Karen

    AntwortenLöschen
  2. So ein Püppi habe ich noch nie gesehen. Witzig! Schneidern mit Puppe ist soviel einfacher, schon allein deshalb, weil man dann wieder zu freien Stuhllehnen kommt.
    Viele Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  3. Tapfer! Jetzt nur nicht schwächeln! Ich glaube dein Schnitt ist mit Nahtzugabe, und es sind tatsächlich nur vier Teile - aber warte mal ab, bis diejenigen vorbeikommen, die ihn schon genäht haben.
    Zur Unterscheidung rechte-linke Stoffseite klebe ich mir inzwischen bei jedem ausgeschnittenen Teil gleich ein kleines Stück Klebeband (Tesakrepp, kann man sogar beschriften, falls man viele ähnliche Teile hat) auf die linke Stoffseite. Ich bin nämlich schon mal halb wahnsinnig geworden, weil ich inm Lampenlicht Vorder- und Rückseite bei den zugeschnittenen Teilen kaum noch auseinanderhalten konnte.
    Dieses Drahtdings sieht ja, äh, spannend aus. Eigentlich eher nach Kunstinstallation als nach Nähen, aber wenns funktioniert...

    viele Grüße! Lucy

    AntwortenLöschen
  4. @Lucy: super dein tip mit dem Tesakrepp. Den können Floh und ich beide gut gebrauchen.

    Auf das künftige Schneidern mit einer -wenn auch nicht professionell + formgetreuen- Puppe freue ich mich schon. Das Anprobieren und Umziehen finde ich immer ziemlich lästig, wenn da jetzt die Hälfte davon wegfallen würde, das wäre ein echter Gewinn an NÄhfreude.

    Solch eine Drahtpuppe war mal in den 80-ern auf einem Plattencover: Dr.Mabuse von Propaganda... es gibt also mindestens 2 davon.
    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
  5. Danke Julia für deine ausführliche mail!
    ....Der Schnitt enthält bereits Nahtzugaben von 1,5cm, d.h. Du schneidest an der Umrisslinie des Schnittes aus.
    Du faltest deinen Stoff so,rechts auf rechts dass die beiden Webkantenseiten aufeinander liegen. Lag dein Stoff 1,40m breit liegt er nun auf 0,7m, da doppelt und so lang, wie er halt ist.
    Wenn Du die ausgestellte Form ohne Gürtelschlaufen, Gürtel und Band nähst hast Du vier schnittteile (1, 2, 8, 9). Teil 1 wird im Bruch zugeschnitten, die legst also die vordere Mitte an den Stoffbruch, teil zwei und 9 einfach drauflegen und alles so ausschneiden (ergibt zwei teile, spiegelverkehrt zueinander. Liegt dein Stoff 1,40 breit, schaffst Du es auch teil 8 im Bruch zuzuschneiden. Dadurch sparst Du dir die Mittelnaht im Rockteil. Da der Schnitt aber Nahtzugabe enthält, musst Du in der Rückwärtigen Mitte die Nahtzugabe von 1,5cm umknicken und kannst dann die umgeknickte Kante an den Bruch legen.
    Der Schnitt sieht vor, nur Teil 1 und 2 aus Futter zuzuschneiden, kannst Du so machen oder Du doppelst das Kleid komplett.
    Ich verwende für Kleider immer Nahtreissverschlüsse, die kann man mit einem billigen Plastiknähfuss für nahtverdeckte reissverschlüsse, den es für 4-5 Euro gibt wunderbar einnähen. Geht viel einfacher als konventionelle RVs verdeckt einnähen. Die Länge des von mir eingenähten Rvs betrug ca. 60cm, mit 50cm geht es vermutlich aus, nimm halt was Du kriegst.
    Wegen der Saumlänge schaust Du ganz am Ende, ich habe das kleid um 5cm gekürzt und dann aber immer noch einen Saumumschlag von 6cm.
    Falls Du weitere Fragen hast oder was unklar war, melde dich.
    Viele Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  6. Oh, eine Thermobüste. Wie klasse ist das denn?! Habe so ein Teilchen gerade in einem Shop entdeckt - ist leider weit über meinem Budget :-(

    Viel Erfolg beim Nähen euch beiden!
    Constance

    AntwortenLöschen
  7. @perlendiva: ist ja lustig, solche Puppen kann man ja neu kaufen, als moderne Variante allerdings zum Erwärmen über einen Stromanschluß.. (deshalb "Thermo")
    Meine stammt bestimmt noch aus der Zeiz als der Strom noch nicht erfunden worden war, aber das Prinzip ist das gleiche.
    Danke für den tollen HInweis!
    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen