Seiten

Dienstag, 14. Dezember 2010

Von Schreibübungen und Kirschkernkissen

Gelegentlich komme ich tatsächlich noch an meiner Nähmaschine vorbei und habe Zeit einige Geschenke für das große Fest fertig zu stellen. Nicht das ich keine Lust hätte, ganz im Gegenteil! Am liebsten würde ich mich hier für Stunden mit Tee und Gebäck zurückziehen. Draußen schneit es, drinnen ist es warm und gemütlich! Nun gibt es diese Tage aber noch so viele andere Dinge, die mich davon abhalten. Am Wochenende hat es aber geklappt, ein paar Schreibübungen mit der Maschine sind fertig geworden. Als Geschenk für meine Cousine - für die Küche, damit sie immer an mich denkt....
Auf Geschirrhandtüchern große Schreibschrift mit Absetzen zwischen den Wörtern, blau und gelb passend für die Küche. Als Kind habe ich mal Geschirrtücher für meine Oma mit Hand bestickt, das gefällt mir auch gut. Die Motive werden so etwas zarter. Aber ich wollte ja mit der Maschine üben!
Etwas kleiner geschrieben auf einem Signatur Block mit der Größe 3,5 x 3,5 Inch klappt auch.
Dafür braucht man allerdings wirklich eine ruhige Hand. Ich habe den Block erst nach dem Besticken in die passende Größe geschnitten, damit ich etwas Stoff in den Händen zum Bewegen unter dem Nähfuß habe. Sieht noch etwas wackelig aus - einfacher ist es auch, wenn etwas Bügelvlies unter dem Stoff ist. Das hatte ich hier vergessen. Bei diesem Bezug für ein Kirschkernkissen habe ich dran gedacht und so  war Sticken und Applizieren wesentliche einfacher. Alles Freihand! Ich muss mir jedoch alle Schriftzüge vormalen, anders geht das bei mir nicht. 
Die schönen Kirschkernkissen sind im Nähkränzchen letzte Woche entstanden. Suschna hatte 5 Kg Kerne bestellt und alle haben fleißig genäht und befüllt. Vielleicht fehlt dem einen oder anderen noch eine kleine Geschenk Idee? Ich empfehle Kirschkernkissen in der kalten Jahreszeit!

Kommentare:

  1. Das Üben zahlt sich aus - die Schrift sieht richtig fließend und abgerundet aus. Das motiviert mich, die Sache nächstes Jahr nochmal anzugehen. (Jetzt sind die Wochen des Jahres, in denen man alles auf "nächstes Jahr" verschieben kann. Dieses jahr mache ich vermutlich gar nichts mehr, wenn ich mir so zuhöre).

    viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Oh wie cool, das sieht schon richtig toll aus! Wenn ich im nächsten Leben doppelt soviel Zeit habe, dann mach ich das auch. Ich stell mir so was nettes vor für den Hausflur, so alte Sprüche a la Eigener Herd ist goldes wert und so was.
    Und dann einen Rahmen drum.
    Liebe Grüße! Catherine

    AntwortenLöschen
  3. Die Geschirrtücher sind einfach herrlich! Danke für diese Idee!
    Hast du mit einer freien Nadel geschrieben?
    Unglaublich gut beim Signaturblock, das ist ja nun echt mini.
    Kirschkernkissen lohnt sich jr bei Mikrowelle, herd klappt nicht.
    Schreibfreudige Grüße, Karen

    AntwortenLöschen
  4. Hatte wegen Nackenschmerzen (gebeugtes Sitzen über Handarbeiten) schon den Dreikammerkirschkernbeutel um den Hals liegen, hat gut geklappt. Am meisten Spaß macht aber ja eigentlich, die Bezüge zu verzieren. Schön hast du das alles gemacht.
    Eigentlich dachte ich, dass Kirschkernkissen auch im Ofen erwärmt werden können, aber das ist natürlich furchtbar aufwändig. Die lohnen sich wirklich nur mit Mikorwelle.

    AntwortenLöschen
  5. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  6. @Lucy - ich verschiebe ganz viel auf das nächste Jahr - ich wollte mir ja noch einen warmen Wollrock nähen...
    @Cahterine - für die Küche und den Hausflur gibt es noch sehr viele "nette" Sprüche. Hier zum Beispiel http://www.kirchner-raddestorf.de/sonstiges/sprueche.htm
    @Kaze - Meinst du mit freier Nadel den (bei mir auf der hyper-modernen Maschine einstellbaren) Freihandstich? Die Antwort ist Ja. Der Nähfuß geht nur beim Einstich der Nadel kurz herunter, dann ist die Nadel frei. Langsam macht es echt Spaß. Und wenn ich Nackenschmerzen bekomme....
    @Suschna - .... dann nehme ich mein 3 Kammer Kirschkernkissen! Mir wurde auch schon mitgeteilt, das das Aufwärmen im Backofen nicht so gut gelingt wie in der Mikrowelle. Gut geht es noch auf dem Kaminofen.

    AntwortenLöschen