Seiten

Donnerstag, 15. Oktober 2009

Für das "Näh-Archiv" habe ich einen Tischläufer ausgesucht, den ich erst letzten Herbst genäht habe. Er passt im Oktober besser als eine Oster- oder Weihnachtsdecke. Durch das Baustellen-Chaos - das gestern seinen absoluten Höhepunkt erreicht hat - bin ich auch nicht dazu gekommen, die in der Stadt verteilten fertigen Näh-Werke zu fotografieren.

Aus kleinen Blöcken sollten eigentlich Polster für unsere Hocker in der Küche entstehen. Schnell stellte sich raus, das zu wenig farblich passende Stoffe vorhanden waren. Kurz war ich geneigt, das angefangenen Projekt in einer Kiste zu versenken. Oft habe ich eine ganz konkrete Vorstellung meiner Näharbeit im Kopf, die sich im Verlauf nicht so von mir umsetzen lässt, wie ursprünglich gedacht. Ich denke so ähnlich waren die Gedanken von Suschna in ihrem letzten Post auch. Die Gründe, den gedachten Plan zu verlassen sind verschieden. Oft reicht der Stoff nicht, man hat falsch zugeschnitten, die Lust zum weitermachen fehlt, es gefällt einem nicht mehr, usw. Gelegentlich gelingt es mir die eine Idee zu verwerfen und etwas ganz anderes zu entwickeln. So wie hier.

Für das Binding schlage ich am liebsten den Stoff der Rückseite nach vorne - ich habe gerne eine optisch sichtbare Verbindung der Vorder- und Rückseite eines Quilts. Schrägband oder ein anderes Binding verwende ich ganz bewußt, wenn ich beide Teile "trennen" will.

Die geplanten Hocker-Polster sollten mit der Maschine gequiltet werden - noch immer sind die Hocker ohne Kissen - der Tischläufer ist mit der Hand gequiltet und liegt nicht auf einem Tisch, sondern auf einer Kommode.

Kommentare:

  1. ... und ich habe im ersten Moment gedacht, das wäre eine Bank mit Quiltpolster! Ein Polster ist es also irgendwie doch geworden.

    AntwortenLöschen
  2. ...das finde ich auch prima, eine weiche Bankauflage. Die Farben sind toll leuchtend und das Lila kommt wunderbar heraus.
    Ich bin ja noch nicht so erfahren mit Patchwork , arbeite gerade-gedanklich vorerst- an einer Bettdecke für eine Jung-Studentin. Diese könnte eigentlich auch schön dick und weich gepolstert sein, für Mehrzweckgelegenheiten im Studentinnenhaushalt.Mal sehen wie´s dann wird.Bisher sammele ich schon grüne Stoffe, finde dann meist prompt bei mir persönlich direkt eine Verwendung. So reichte es bisher noch nie für eine ganze Decke?
    lg Carmen

    AntwortenLöschen