Seiten

Freitag, 29. Juli 2016

Ran an die UFOs - Juli

Für Juli hatte ich mir zwei Strick-UFOs vorgenommen. Ich nähe lieber als das ich stricke. Vor Jahrzehnten habe ich mehre Pullover für mich gestrickt, aber über die Jahre habe ich die Lust am Stricken verloren. Manchmal träume ich von unzähligen selbst gestrickten Jacken für meine Röcke, doch irgendwie klappt das nicht. Tücher stricken geht inzwischen ganz gut, Jacken aber nicht. 2014 wurde meine erste Miette fertig - leider zu klein! Eine zweite größere wurde gleich begonnen und liegt/lag seit dem  als Strick-UFO No1 unfertig im Schrank. Strick-UFO No2 wurde im März begonnen - ein Poncho! Keine Ahnung was mich an einem Poncho so fasziniert??!! ( Das "Experiment" wurde übrigens letzten Winter in die Mülltonne entsorgt!) 
Strick-UFO No2 ist fertig und - bei kühleren Temperaturen - sicherlich auch tragbar. Gestrickt sind zwei Rechtecke aus Schurwolle mit Alpaka - Nadelstärke 5.
Mein Strick UFO No1 - Miette aus Cotton Merino - ist nicht fertig geworden. Mehrfach kam mir der Gedanke alles wieder aufzutrennen. Teilweise habe ich das beim Ärmel auch gemacht, da ich versehentlich mit einer 4er Nadel statt mit 4,5er Nadel gestrickt habe. 
Noch immer bin ich mir nicht sicher, ob ich die Jacke beenden soll. Inzwischen glaube ich, das Miette überhaupt nicht der passende Jackenschnitt für mich ist. Durch die Brustabnäher ist Miette ziemlich tailliert - Ich habe zwar eine Taille, doch auf Grund geringer Oberweite sind die Brustabnäher im Strickmuster für mich eigentlich nicht nötig. Bzw. führen dazu, das die Jacke in der Taille im Verhältnis zur Oberweite zu eng ist. Eine weniger taillierte oder  überhaupt nicht taillierte Jacke wäre für meine Figur wohl sinnvoller. Also, was tun?? Auftrennen oder fertig stricken???
Mehr zum Thema UFOs beenden findet ihr bei Yvonet!
Für August habe ich 1-3 (von 5) Quillt UFOs fertig zu stellen. Minimum ist einer…. gehört hier eigentlich nicht hin, da keine Kleidung! Die Ergebnisse werde ich hier im Blog aber trotzdem vorstellen!

Kommentare:

  1. Also wenn du schon ausprobiert hast, dass die Form der Miette eigentlich gar nichts für dich ist, dann würde ich das Teil nciht weiterstricken. Dadurch dass bei Miette alles in einem Stück gestrickt wird, hat man es auch besonders schwer, an der Passform noch was zu drehen und von der Anleitung abzuweichen.

    Eine gerade geschnittene Jacke zu stricken wäre auch viel einfacher als Miette. Z.B. Rücken und Vorderteile in einem Stück, die Ärmel in die Armlöcher einstricken. Da kann man auch lange Strecken ziemlich ohne Nachdenken vor sich hinstricken, das macht vielleicht sogar Spaß.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gut das du das formulierst, was ich mich nicht getraut habe zu denken! Irgendwie war der Gedanke wie "aufgeben", wobei ich mir die ganze Zeit beim Stricken unsicher war, ob ich die Jacke - falls sie fertig wird - je anziehen werde. Also wirklich Grund zum Auftrennen!

      Löschen
  2. Ich finde ehrlich gesagt BW-Garn für körperbetonte Kleidung und das ist die Miettte, extrem schwer, denn da muß alles supergenau passen.Der Dehnfaktor des Wollgarns fehlt einfach, der dann doch etwas ausgleichend wirkt.Vom Typ her, denek ich, das der Schnitt zu dir passt. Ich habe an der Jacke alles geändert,schon weil ich anderes Wollstärke hatte.Die angefangene Miette würde ich wohl auch auftrennen und mit dem Garn etwas ganz anderes anfangen, denn du fühlst dich schon jetzt unwohl.VG Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm, an die Dehnbarkeit der Wolle habe ich noch gar nicht gedacht. Hatte natürlich auch bei der ersten Miette gehofft, das sie durch den Schurwolle Anteil weiter wird, hat aber wahrscheinlich dann durch die BW nicht funktioniert. Ja, ich werde wohl wirklich trennen...

      Löschen
    2. Dazu kann ich gut Rückmeldung geben: Drops Cotton Merino ist gut dehnbar (ich habe gerade eine eng geschnittene Jacke - Peggy Sue - damit vollendet), da es sich um ein Wolle-Baumwolle-Gemisch handelt. Das Garn kann bei dir also kein Problem darstellen.
      Meine Miette habe ich leider aus 100% Baumwolle gestrickt - sie ist deshalb kaum dehnbar und unterscheidet sich darin sehr von meiner Peggy Sue.
      Passformprobleme sind ein weiteres Thema. Wenn du beim Anprobieren bereits festgestellt hast, dass dir Miette nicht passt (klappt das auch mit Dehnung nicht?), solltest du deine Miette wohl aufribbeln und das gute Garn für ein passendes Teil verwenden.
      Alternative: Ribbele nur bis über di eBrustabnähe auf und stricke Miette ohne Abnäher fertig.
      Viele Grüße,
      Julischka
      Ich hoffe

      Löschen
    3. Danke Dir! Habe mir deine Peggy Sue gerade angesehen - sehr schön!

      Löschen
  3. Ein Poncho kann man sehr gut tragen, wenn die Tage ein bisschen kühler werden. Ein ideales Kleidungsstück für die Herbstzeit also. Ich hoffe, du wirst mit deinem viel Freude haben. Ich freue mich sehr auf deine Quillts, ich beschränke die UFO Aktion nicht auf die Kleidung :)
    LG Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, Quilts sind ja quasi auch Kleidung - für Aufenthalt auf dem Sofa ;-))

      Löschen
  4. Super, dann ran an die UFOs und viel Erfolg beim Beenden! =)

    AntwortenLöschen
  5. Ich stimme ein in den Chor derer, die auftrennen empfehlen. Wenn Du jetzt schon unzufrieden mit der Passform bist, wird sich das wahrscheinlich auch nicht ändern, wenn Du noch mehr Zeit und Energie hineinsteckst. Ist doch viel schöner etwas zu stricken, bei dem man sich schon während des Strickens freut, es anschließend zu tragen. Ich habe bei einer Jacke, die ich letztens fertiggestellt habe, auch erst am Ende festgestellt, dass ich den zipfeligen Schnitt so nicht mag. Und in vielen Kommentaren erfahren, dass andere ebenfalls regelmäßig auftrennen. Das ist doch wiederum der Vorteil beim Stricken, dass das Rohmaterial nicht unbedingt verloren ist. Liebe Grüße Gabi

    AntwortenLöschen